Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

Thomas Müller warnt vor einer Überbelastung der Fußballspieler

"Unters Wasser gedrückt"  

Müller warnt vor Überbelastung der Fußballer

06.07.2016, 17:54 Uhr | sid, dpa

Thomas Müller warnt vor einer Überbelastung der Fußballspieler. Thomas Müller absolviert jede Saison zwischen 50 bis 70 Partien.  (Quelle: imago images/Pressefoto Baumann)

Thomas Müller absolviert jede Saison zwischen 50 bis 70 Partien. (Quelle: Pressefoto Baumann/imago images)

Nationalspieler Thomas Müller hat die steigende Belastung der Profis in der heutigen Zeit moniert. "Du darfst drei Wochen Luft holen, dann wirst Du wieder unter Wasser gedrückt. Mental ist das schon eine große Belastung", sagte der 26-Jährige.

Vor allem die Top-Stars, die nun auch bei der EM noch im Einsatz sind, hätten kaum Erholungsphasen: "So ist das Geschäft, wir wollen uns nicht beklagen, aber man sollte es auch nicht unter den Teppich kehren."

Müller hat in der abgelaufenen Saison 49 Pflichtspiele für den FC Bayern absolviert. Dazu kamen bislang 13 Länderspiele - das 14. kommt am Donnerstag im EM-Halbfinale gegen Frankreich wohl dazu (ab 20.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker).

Vor allem die mentale Belastung ist enorm

Wichtig sei es, "mal vier oder fünf Wochen nix mehr mit dem Ganzen zu tun zu haben. Dann freue ich mich auch auf die Saison", meinte der Offensivspieler von Bayern München: "Und wenn man dann noch nach England schaut: Die haben nicht einmal eine Winterpause. Das ist das Brutale."

Auch der Trend mache ihm Sorgen: "Und es geht dann auch noch darum, eher noch mehr Spiele zu machen, als es zu reduzieren. Das ist schon ein bisschen bedenklich."

Es gehe nicht um die körperliche Belastung. "Jeder Mensch, der gut trainiert ist, kann alle vier Tage viele Kilometer in hoher Intensität laufen", betonte er: "Aber es geht um mentale Ruhepausen. Man hat täglich Einflüsse auf sich selbst. Es wird über einen geredet, es wird mit einem geredet. Und wenn man bekannt ist, hat man auch privat kaum Ruhepausen. Das ist nervenaufreibend."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal