Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Frauenfußball >

Ehemaliger Nationalspieler: Cacau lobt Entwicklung des Frauenfußballs

Ehemaliger Nationalspieler  

Cacau lobt Entwicklung des Frauenfußballs

25.06.2019, 05:02 Uhr | dpa

Ehemaliger Nationalspieler: Cacau lobt Entwicklung des Frauenfußballs. Lobt die Entwicklung des Frauenfußballs: Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Cacau.

Lobt die Entwicklung des Frauenfußballs: Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Cacau. Foto: Boris Roessler. (Quelle: dpa)

Rennes (dpa) - Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Cacau ist sehr angetan von den Spielen der Frauen-WM in Frankreich.

"Ich finde es überragend, wie sich der Frauenfußball die vergangenen Jahre entwickelt hat. Die Qualität und die Rahmenbedingungen werden gerade international immer besser", sagte der DFB-Integrationsbeauftragte im Interview der "Frankfurter Rundschau".

Der Deutsch-Brasilianer bedauert das Achtelfinal-Aus des Teams um die sechsmalige Weltfußballerin Marta gegen WM-Gastgeber Frankreich am Sonntag (1:2 nach Verlängerung). "Sie haben eine tolle Leistung abgeliefert, es war eine hochspannende Partie in einer tollen Atmosphäre. Es könnte das letzte WM-Spiel von Marta gewesen sein", sagte Cacau, der sich das Spiel in Le Havre wie auch tags zuvor den Viertelfinal-Einzug gegen Nigeria in Grenoble vor Ort angeschaut hatte.

Marta riet er, "ihr Ansehen und ihre Strahlkraft" direkt in der Heimat einzubringen. "Es bräuchte einen professionellen Ligabetrieb dort im Frauenfußball. Vereine und Verbände müssten erkennen, dass sie mehr tun müssen." Viele Talente und Spielerinnen fänden dort keine professionellen Bedingungen vor. Sie müssen mehr gefördert werden: "Nur dann lassen sich jene Martas finden, die jetzt noch versteckt sind. Ich habe das Gefühl, sie kommen gar nicht zum Vorschein. Insofern ist Frankreich verdient weitergekommen, weil dort sehr viel für den Frauenfußball getan wird", sagte der 38-Jährige.

Um Frauenfußball noch populärer zu machen, müsse man die Vorzüge und die Unterschiede zu den Männer-Spielen noch mehr herausstreichen: "Es ist doch interessant, dass es in den Spielen ehrlicher zugeht: Es wird auch weniger mit den Schiedsrichterinnen geredet, es wird fairer gespielt, es gibt weniger Schwalben", betonte Cacau. "Wenn das mehr hervorgehoben wird, können die Frauen punkten."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal