t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportFußball

Nach Attacke von Rudi Völler: Innenministerin Nancy Faeser kontert Kritik


Kritik an WM-Aktion
Nach Völler-Attacke: Innenministerin Faeser kontert

Von dpa, dd

Aktualisiert am 21.01.2023Lesedauer: 1 Min.
Nancy Faeser bei der WM in Katar: Die "One Love"-Armbinde wurde zum Streitthema des Turniers.Vergrößern des BildesNancy Faeser bei der WM in Katar: Die "One Love"-Armbinde wurde zum Streitthema des Turniers. (Quelle: IMAGO/ULMER)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der neue Nationalmannschaftsdirektor Rudi Völler hatte die SPD-Politikerin mit scharfen Worten angegriffen. Nun reagiert Nancy Faeser – und erklärt ihre vieldiskutierte Aktion während der WM in Katar.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat die Kritik des neuen Nationalmannschaftsdirektors Rudi Völler an ihrem Auftreten mit der "One Love"-Binde bei der Fußball-WM in Katar scharf zurückgewiesen. "Ich denke nicht, dass Rudi Völler die Arbeit für die Fifa machen sollte. Das war eine Aktion als Protest gegen die Fifa und nicht gegen Katar", sagte die SPD-Politikerin beim Neujahrsempfang des Deutschen Olympischen Sportbundes in Frankfurt.

Der Weltverband Fifa habe den Verbänden das Tragen der Binde kurz vor dem WM-Start verboten. "Es war für mich wichtig, dort Haltung zu zeigen", sagte Faeser nun. Und weiter: "Die 'One-Love'-Binde hatte ich natürlich vom Deutschen Fußball-Bund."

Faeser freut sich über Völler-Berufung

Nationalmannschaftskapitän Manuel Neuer hatte in Katar die "One-Love"-Kapitänsbinde als Symbol für Gleichberechtigung und Meinungsfreiheit tragen wollen. Weil die Fifa aber mit vagen Drohungen angekündigt hatte, das Tragen der Binde zu sanktionieren, verzichtete der Deutsche Fußball-Bund auf das Zeichen – und erntete dafür viel Kritik auch aus der Politik.

Völler hatte am Freitag bei seiner Vorstellung als DFB-Direktor direkt klare Worte gefunden und über Faesers Aktion bei der WM in Katar gesagt: "Auch die Innenministerin hätte das ein oder andere lassen sollen." Unabhängig von der Kritik des früheren Nationalstürmers begrüßte Faeser, dass der DFB Völler engagiert hat. "Ich freue mich, dass Rudi Völler die Aufgabe übernommen hat. Ich glaube, dass er dazu beitragen wird, dass es einen Neustart beim DFB geben wird", sagte die Ministerin.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website