Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußball

Wegen WM in Katar: Uli Hoeneß attackiert ARD und ZDF im "Doppelpass"


Hoeneß attackiert ARD und ZDF

  • David Digili
Von David Digili

Aktualisiert am 22.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Doppelpass: Stefan Effenberg erklärt, wen er für den besten Nachfolger von Oliver Bierhoff hält.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDschungelcamp: Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextDschungelfinale: Patzer sorgt für PremiereSymbolbild für einen TextHockey: Deutschland ist WeltmeisterSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextRussische Flüchtlinge gestrandetSymbolbild für einen TextTote Schlangen bei AltkleidercontainerSymbolbild für einen TextKlopp fliegt aus dem PokalSymbolbild für einen TextMann verliert rund 40 BierkistenSymbolbild für einen TextToter in MüllpresseSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Gigi tritt gegen Cordalis nachSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Beim "Doppelpass" bei Sport1 spricht Uli Hoeneß über die Fußball-WM, die deutsche Nationalmannschaft und die Öffentlich-Rechtlichen – und teilt aus.

Scharfe Kritik von Uli Hoeneß an den Öffentlich-Rechtlichen. Der Ehrenpräsident des FC Bayern München war am Sonntagvormittag Gast beim Fußball-Talk "Doppelpass" bei Sport1, sprach dabei über die Situation rund um Neuzugang Yann Sommer und die Verletzung von Manuel Neuer (mehr dazu lesen Sie hier). Als es dann aber zu den Themen Nationalmannschaft und Fußball-WM kam, redete sich Hoeneß in Rage – und holte zu einem Rundumschlag im Live-TV aus. Grund: Die Berichterstattung in den Medien rund um das Turnier in Katar.

"Wir haben die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten, die für über 200 Millionen Euro die Fernsehrechte gekauft haben. Die haben gar nichts dazu beigetragen. Jochen Breyer und seine Leute, oder Thomas Hitzlsperger, diese Miesepeter, die immer mit ihrer schlechten Stimmung die ganze Zeit lang diskutiert haben", entfuhr es dem 71-Jährigen. Und weiter: "Eine Viertelstunde vor dem ersten Spiel Katar gegen Ecuador wurde im ZDF noch über Menschenrechte diskutiert. Zum ersten Spiel der WM wurde zehn Minuten vorher eingeschaltet, und dafür zahlen die über 200 Millionen Euro." Auch die Debatte um die "One Love"-Armbinde sei völlig aus dem Ruder gelaufen, Bundesinnenministerin Nancy Faeser, die die Armbinde dann auf der Tribüne neben Fifa-Präsident Gianni Infantino trug, habe sich mit der Aktion "lächerlich gemacht".

Dazu warf Hoeneß den Öffentlich-Rechtlichen Doppelmoral vor: "Die größten Werbeträger der WM waren Saudi-Arabien und Emirates. Das Geld von denen nimmt man, aber sonst will man mit denen nichts zu tun haben."

"Dann muss man eben mal auf Geld verzichten"

Auch um die DFB-Elf und ihre Zukunft macht sich Hoeneß Gedanken – insbesondere um den Zuspruch der Fans und das Image der Mannschaft. "Wenn ich daran denke, dass die überhaupt nicht mehr sichtbar sind. Da wird kein öffentliches Training gemacht, da werden gegen Armenien 150 Euro für die Haupttribüne verlangt", beklagt der langjährige Bayern-Manager. "Warum machen die nicht mal ein öffentliches Training? Warum machen sie nicht mal ein Länderspiel am Samstagnachmittag um 17 Uhr, wo Kinder Fußball schauen können, und nicht um 21 Uhr?"

Der Einwand, die hohen TV-Gelder seien Grund für die Anstoßzeiten, zähle nicht: "Dann muss man eben mal auf ein bisschen Geld verzichten. Man kann nicht alles haben im Leben, und wenn man den Nachwuchs wieder für Fußball begeistern will, dann kann man ein Länderspiel nicht abends um 21 Uhr zeigen, wenn es nicht unbedingt sein muss, weil es von der Uefa vorgeschrieben ist." Hoeneß ist überzeugt: "Man muss für die Nationalmannschaft eine Aufbruchstimmung im Land erzeugen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Aussagen von Uli Hoeneß im "Doppelpass" bei Sport1
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BVB siegt in Leverkusen und bleibt Bayern auf den Fersen
  • David Digili
Von David Digili
  • Robert Hiersemann
  • Melanie Muschong
Von Robert Hiersemann, Melanie Muschong
ARDFC Bayern MünchenManuel NeuerUli HoeneßWM 2022ZDF
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website