Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußball

Bernd Schröder: "Theo Zwanziger hat sich in Luft aufgelöst"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Pilot ist totSymbolbild für einen TextPentagon entdeckt SpionageballonSymbolbild für einen TextStalingrad-Rede: Putin droht DeutschlandSymbolbild für einen TextDax geht durch die DeckeSymbolbild für einen TextSkistar teilt beunruhigendes FotoSymbolbild für einen Text"Bergdoktor": Nichts ist, wie es mal warSymbolbild für einen TextGasspeicher: Gute NachrichtenSymbolbild für einen TextPamela Anderson posiert komplett nacktSymbolbild für einen TextBayern verliert Neuschwanstein-ProzessSymbolbild für einen TextBerlin: Grüne rutschen in Umfrage abSymbolbild für einen TextSender streicht Folge von SchlagershowSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum überrascht mit Baby-AnsageSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Schröder schimpft auf Zwanziger und Jones

Von t-online, sid
18.11.2011Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Theo Zwanziger

Der Turbine-Coach lastet Jones unter anderem den in seinen Augen zu späten Zeitpunkt für die Auslosung des Viertelfinals im DFB-Pokal (3./4. Dezember) am vergangenen Sonntag an. "Wäre das bei den Männern passiert, wäre sie erschlagen worden", meinte Schröder. "Da frage ich mich: Was macht eigentlich Steffi Jones als Direktorin Frauenfußball beim DFB? Sie freut sich ihres Lebens, lebt in den Tag hinein, aus Freude, wie toll die WM war. Da hört bei mir der Spaß auf."

Schröder: "Uns fehlen die Persönlichkeiten"

Schröder will nichts von einem WM-Boom wissen und sieht die Zukunft seiner Sportart kritisch. Nicht zuletzt wegen des fehlenden Nachwuchses. "Warum haben wir denn die Probleme in der Nationalelf? Hauptsächlich, weil uns die Persönlichkeiten ausgegangen sind - und die wachsen auch nicht nach." Immerhin hat sich das während der Heim-WM im Sommer so stark belastete Verhältnis zu Bundestrainerin Silvia Neid verbessert. "Sie ruft jetzt sehr oft an und redet mit uns, aber so gehört es sich auch", sagte Schröder.

Einmal mehr findet Schröder in Manager Siegfried Dietrich vom Pokalsieger 1. FFC Frankfurt seinen Gegenpart. Die beiden hatten sich in der letzten Saison besonders wegen des Wechsels von Lira Bajramaj von Potsdam nach Frankfurt in den Haaren gehabt. Dietrich bezeichnete nun Zwanziger als weiterhin "wichtigsten Frontmann" im Frauenfußball. Er spüre durchaus positive Auswirkungen der WM. "Wir haben in der Liga 40 Prozent mehr Zuschauer, viele Sponsoren und eine noch nie da gewesene Medienpräsenz. Es geht eindeutig nach oben", meinte Dietrich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Die wichtigste Mannschaft ist nicht der FC Bayern"
Von Julian Buhl
DFBSteffi Jones
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website