Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoWetter: Hier sind Sturmböen möglichSymbolbild fĂŒr einen TextPutins "Bluthund" droht PolenSymbolbild fĂŒr einen TextKabarettist mit 85 Jahren gestorbenSymbolbild fĂŒr einen TextLauterbach erwĂ€gt neue MaskenpflichtSymbolbild fĂŒr einen TextRKI: Corona-Zahlen sinkenSymbolbild fĂŒr einen TextRom gewinnt die Conference LeagueSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Polizei stoppt Bewaffneten an SchuleSymbolbild fĂŒr einen TextNRA – So mĂ€chtig, dass sie Karrieren beenden kannSymbolbild fĂŒr einen TextSo wird das Wetter an HimmelfahrtSymbolbild fĂŒr einen TextJimi Blue wehrt sich nach VorwĂŒrfenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSupermarkt-Lieferdienst geht drastischen Schritt

Analyse: So hat sich der Fußball verĂ€ndert

Von t-online
08.07.2015Lesedauer: 4 Min.
JĂŒrgen Klinsmann (li.) und Diego Maradona im Zweikampf bei der WM 1990.
JĂŒrgen Klinsmann (li.) und Diego Maradona im Zweikampf bei der WM 1990. (Quelle: Colorsport/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es war der 8. Juli 1990. Die DFB-Elf hatte gerade Argentinien im WM-Finale von Rom mit 1:0 besiegt und den dritten Stern nach Deutschland geholt. Teamchef Franz Beckenbauer schritt gedankenverloren ĂŒber den Rasen und sorgte fĂŒr einen der großartigsten Momente der Fußball-Geschichte. Doch war auch der Fußball, der vorher gezeigt wurde, großartig? Und wie hat er sich seitdem verĂ€ndert? Taktik-Experte Christian Titz hat sich dieser Frage angenommen und die Entwicklung der vergangenen 25 Jahre genau angesehen.

Herr Titz, wo haben Sie das WM-Finale 1990 geschaut?
Christian Titz: Ich habe aufgeregt bei meinen Eltern auf der Couch gesessen und mitgefiebert. Damals war ich noch ein richtiger Fan, habe laut gejubelt und danach den Titelgewinn mit Freunden und Verwandten gefeiert.


Die Weltmeister von 1990: Mehr Fluch als Segen

Gestatten: Lothar MatthÀus - Rekordnationalspieler. Unvergessen ist sein Sololauf zum 3:1 gegen Jugoslawien, oder sein spielentscheidender Elfer gegen die Tschechoslowakei. Insgesamt vier Treffer steuerte er zum WM-Titel 1990 bei.
Doch der Glanz der aktiven Karriere ist womöglich bei niemandem so sehr verblasst wie bei MatthĂ€us: Sein Privatleben fĂŒllt seit je her die Klatschspalten, als Trainer war er bis 2011 ein Weltenbummler. In Österreich, Serbien, Ungarn, Brasilien, Israel und Bulgarien arbeitete er bereits - meist ohne durchschlagenden Erfolg. Heute ist er als TV-Experte tĂ€tig.
+30

Hatten Sie auch damals schon Stift und Zettel zur Hand und haben sich Notizen zur Taktik gemacht?
Nein, zu dieser Zeit konnte ich Fußballspiele noch - obwohl ich bereits meine erste Juniorenmannschaft trainiert habe - als Fan aus der Zuschauerperspektive genießen und einfach anschauen. Ich habe nur gehofft, dass irgendwann ein Tor fĂ€llt – egal wie. Das kann ich mittlerweile so als Trainer leider nicht mehr. Aber ich habe natĂŒrlich auch damals schon etwas auf die Spielweise und das System geachtet, interessiert hat mich das schon immer.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wie Petechien aussehen und wo sie sich zeigen
Blauer Fleck und Petechien am Arm


Wie war denn das System der deutschen Elf?
Heutzutage wĂŒrde man das wohl am ehesten als 1-3-5-2 oder als Mix aus 1-1-3-4-2 und einem 1-1-2-2-3-2 bezeichnen. Die DFB-Elf hat unter Franz Beckenbauer schon damals variabel agiert. Es gab einen Libero, je nach Gegner ein bis zwei Manndecker, Außenspieler, zwei echte StĂŒrmer und kreative Leute im zentralen Mittelfeld. Wenn der Gegner mit einer Spitze agierte, war hinter dem Vorstopper ein Libero positioniert und daneben eine Art linker und rechter Außenverteidiger. Die Anforderungen an die Positionen waren aber noch ganz andere. Guido Buchwald hat beispielsweise im Finale 90 Minuten nur gegen Diego Maradona gespielt, Andreas Brehme spielte auf dem linken FlĂŒgel eher strategisch einen Mix aus Außenverteidiger und Ă€ußerer Mittelfeldspieler, heute sind auf dieser Position pfeilschnelle und dribbelstarke Leute gefragt. Es gibt also deutlich erkennbare Unterschiede im Vergleich zur jetzigen Zeit.

Was sind denn die grĂ¶ĂŸten Unterschiede zwischen dem Fußball von 1990 und 2015?
Der grĂ¶ĂŸte ist mit Sicherheit die Physis. Die Profis von heute sind allesamt hochgezĂŒchtete Rennpferde. Die Athletik hat sich in den vergangenen Jahren enorm verĂ€ndert, dadurch ist das Spiel unglaublich schnell geworden. Es gibt so gut wie keine Verschnaufpausen mehr, das war frĂŒher anders. Da konnte man noch in Ruhe das Spiel aufbauen, schnelle TempogegenstĂ¶ĂŸe waren eher die Ausnahme.

Und wie sieht das mit der Taktik aus? Gab es so etwas ĂŒberhaupt?
Nicht in dem Umfang wie heute. Ich selbst kann mich erinnern, dass ich das erste Mal Mitte/Ende der Neunziger Jahre mit dem 1-4-4-2-System und Raum- statt Manndeckung in Verbindung gekommen bin. Vorher haben viele Mannschaften hinten gerne dichtgemacht, lange BĂ€lle gespielt und dann mal geschaut, was passiert. Heute gibt es Dreierketten, Viererketten, FĂŒnferketten, die Teams beherrschen gleich mehrere Systeme, sind sehr variabel und können sogar wĂ€hrend eines Spiels flexibel hin und her wechseln. Das war frĂŒher in der VariabilitĂ€t eher nicht möglich – das lag aber auch ein bisschen an den Regeln.

Wieso das? Das mĂŒssen Sie erklĂ€ren.
Zum einen gab es noch kein passives Abseits, was es fĂŒr die Abwehrreihen deutlich einfacher gemacht hat. Zum anderen durfte der Torwart den Ball nach RĂŒckpĂ€ssen noch mit der Hand aufnehmen. Das hat Pressing – eines der wichtigsten Werkzeuge des heutigen Fußballs – fast unmöglich gemacht. Zur Not konnte der Keeper den Ball einfach aus dem Spiel nehmen und Ruhe reinbringen. So etwas verĂ€ndert ein Spiel natĂŒrlich enorm.

Angenommen: Die Regeln wĂ€ren so wie heute - wie wĂŒrde ein Spiel zwischen den Weltmeistern von 1990 und 2014 ausgehen?
Das ist schwierig zu beurteilen. Die Spieler von damals waren abgebrĂŒht bis in die Haarspitzen, aber einfach nicht so austrainiert wie die Spieler von Jogi Löw. Falls sie mit dem Fitnessstand von damals spielen wĂŒrden, wĂŒrden sie deshalb ĂŒber kurz oder lang große Probleme gegen Bastian Schweinsteiger und Co. bekommen.

Ist der Fußball von heute also besser als der von damals?
Er ist auf jeden Fall attraktiver. Der Tempounterschied ist enorm, die Spieler sind technisch und taktisch viel besser ausgebildet. Das Spiel ist inzwischen schon sehr weit ausgereizt. Der Mix aus Psyche und der optimalen körperlichen Verfassung ist nah am Maximum. Der Fußball ist deswegen vielleicht nicht besser, aber es ist eine klare - und positive - Weiterentwicklung zu erkennen.

Wird diese Weiterentwicklung noch weitergehen oder sehen wir gerade schon den perfekten Fußball?
Nach der WM 2010 dachte ich, dass es taktisch nicht mehr viele VerĂ€nderungen geben wird. Die WM 2014 hat mich dann aber eines Besseren belehrt. Es gibt sicherlich Nuancen, die noch verbessert werden könnten – und es gibt jede Menge kreative Köpfe, die den Fußball immer weiter verĂ€ndern wollen. In den Bereichen ErnĂ€hrung, wissenschaftliche Trainingssteuerung, Individualisierung, Handlungsschnelligkeit und der Ă€rztlichen Betreuung gibt es nach wie vor Entwicklungspotenziale. Ich könnte mir vorstellen, dass es in Zukunft noch mehr Spezialisten im Trainerstab geben wird. Es wird sicherlich nicht in der Geschwindigkeit weitergehen. Aber vielleicht wundern wir uns tatsĂ€chlich in 25 Jahren, was bei der WM 2014 fĂŒr ein seltsamer Fußball gespielt wurde.

Das Interview fĂŒhrte Mark Weidenfeller.

Mehr Informationen zu Christian Titz, der seit dem 01. Juli 2015 die U17-Auswahl des Hamburger SV trainiert und zudem das mannschaftsĂŒbergreifende Individualtraining beim Bundesliga-Dino leitet, finden Sie bei Facebook (www.coaching-zone-portal.de) und seinem YouTube-Channel (https://www.youtube.com/channel/UC33pc1FJn5-Rt4oU2ERUEUg).

Loading...
Loading...
Loading...

Weitere Artikel


Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Eine Kolumne von Gerald Asamoah
DeutschlandDiego MaradonaFranz BeckenbauerFußballJĂŒrgen KlinsmannRasenRom
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website