Sie sind hier: Home > Sport > Confed Cup >

Russland: DFB wehrt sich gegen "Maulkorb"

Pressefreiheit beim Confed-Cup  

DFB wehrt sich gegen russischen Maulkorb

25.04.2017, 22:33 Uhr | sid, t-online.de

Russland: DFB wehrt sich gegen "Maulkorb". Reinhard Grindel bezieht klar Stellung gegen die russischen Presseauflagen. (Quelle: imago images/Jan Huebner)

Reinhard Grindel bezieht klar Stellung gegen die russischen Presseauflagen. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Der Confederations Cup gilt als eine Art Mini-WM, bei der sich der Gastgeber vorstellen und einen positiven Eindruck bei den anderen Ländern gewinnen kann. Russland will negative Berichterstattung auf jeden Fall vermeiden – und schränkt dafür die Pressefreiheit ein.

Die Akkreditierungs-Bestätigung enthält folgende Informationen: 

„1. Medienvertreter mit einer Akkreditierung für den FIFA Konföderationen-Pokal dürfen ausschließlich über den FIFA Konföderationen-Pokal 2017 und damit verbundene Ereignisse berichten.

2. Medienvertreter mit einer Akkreditierung für den FIFA Konföderationen-Pokal dürfen nur auf dem Gebiet der Spielorte und nahe gelegener Sehenswürdigkeiten tätig sein.“

DFB-Präsident Grindel wehrt sich

Über Ereignisse abseits des Fußball-Platzes sollen Journalisten demnach nicht berichten dürfen. Nur mit einem zusätzlichen Arbeitsvisum sind Artikel und Reportagen über andere Geschehnisse erlaubt. Für DFB-Präsident Reinhard Grindel ist dies nicht tragbar: "Ich werde mich bei der FIFA-Ratssitzung am 9. Mai dafür einsetzen, dass die beim Confed Cup akkreditierten Journalisten frei berichten können", sagte er gegenüber "Bild".

Für den 55-Jährigen wäre es "ein wichtiges Signal für die WM 2018, wenn schon beim Vorbereitungsturnier das russische Organisationskomitee deutlich macht, dass es keine Einschränkungen der Pressefreiheit gibt". DFL-Präsident Dr. Reinhard Rauball pflichtet Grindel bei: "Die uneingeschränkte Meinungs- und Pressefreiheit gehört zu den Menschenrechten. Die Wahrung der Menschenrechte muss auch bei einem sportlichen Großereignis sichergestellt werden - egal, wo es stattfindet." 

Überall kritisiert die Fifa

Frank Überall, Bundesvorstand des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), kritisierte in diesem Zusammenhang vor allem den Weltverband Fifa: "Die Fifa lässt sich hier vor den Karren einer menschenrechtsfeindlichen Regierungspolitik spannen, indem sie Journalisten massiv in ihrer Arbeit behindert. Man muss darüber nachdenken, ob man solche Turniere künftig noch in Ländern austragen kann, die die Pressefreiheit mit Füßen treten."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal