Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

Fußball - Triumph des Taktikers: Osorio zeigt's den Kritikern

...

Mexiko-Coach  

Triumph des Taktikers: Osorio zeigt's den Kritikern

19.06.2018, 12:02 Uhr | dpa

Fußball - Triumph des Taktikers: Osorio zeigt's den Kritikern. Hat seinen Kritikern Lügen gestraft: Mexiko-Coach Juan Carlos Osorio.

Hat seinen Kritikern Lügen gestraft: Mexiko-Coach Juan Carlos Osorio. Foto: Ina Fassbender. (Quelle: dpa)

Moskau (dpa) - Zu viel Rotation, falsche Nationalität - die Kritik an Juan Carlos Osorio war vor der WM vielfältig, häufig heftig und nicht immer sachlich. Mexikos kolumbianischer Trainer blieb ruhig und feierte gegen Weltmeister Deutschland seinen ganz persönlichen Triumph.

"Es ist der bedeutendste Sieg in meiner sportlichen Karriere", sagte Osorio. "Und hoffentlich wird es nicht der letzte sein." Der Taktiker überzeugte mit einem starken Matchplan - und machte vielen Fans ein schlechtes Gewissen.

So schlecht, dass einige von ihnen einen Entschuldigungsmarsch in Mexiko-Stadt planen. "Niemand wollte an Osorio glauben und er kam in Russland an und zeigte uns, dass wir uns alle geirrt haben...Entschuldigung, Osorio!", heißt es in einer Facebook-Veranstaltung des Onlineportals Sopitas. In dem sozialen Netzwerk hatten bereits mehr als 12.000 Menschen für den Marsch am Samstag zugesagt und über 40.000 ihr Interesse signalisiert.

Von der Kritik an seiner Arbeit ließ sich Osorio vor dem ersten WM-Spiel offenbar nicht irritieren, der 57-Jährige machte einfach seinen Job. Gegen Deutschland setzte er ein lange entwickeltes Vorhaben um. "Den Spielplan haben wir vielleicht schon vor sechs Monaten aufgestellt", sagte Osorio. "Die Idee war immer, zwei schnelle Außenspieler zu haben." Der Plan ging auf. Miguel Layún über rechts und vor allem Linksaußen Hirving Lozano, der nicht nur wegen seines Siegtores ein grandioses Spiel zeigte, stellten den Titelverteidiger immer wieder vor Probleme.

Der Coach dachte nach dem Sieg schon an die Partie gegen Südkorea am Samstag. "Wir bereiten uns vor und konzentrieren und von jetzt an auf das nächste Spiel", sagte Osorio. Es wäre erstaunlich, wenn er dafür nicht auch schon einen konkreten Plan im Kopf hätte.

"Er ist ein Genie", lobte Layún seinen Coach. An die Kritiker gewandt sagte der 29-Jährige: "Wenn du siehst, wie er sich voll und ganz dieser Gruppe widmet, erscheint es mir manchmal völlig haltlos, dass so ein radikales Urteil gefällt wird, ohne das Innere zu kennen und von Tag zu Tag mitzuerleben."

Osorio bewahrte auch Ruhe, als Schlagzeilen um eine angebliche Skandal-Fiesta in der WM-Vorbereitung alle anderen Themen rund um El Tri überlagerten. Er habe von dem Treffen gewusst, hatte er seinerzeit erklärt und überhaupt: Die Spieler hätten schließlich frei gehabt. Alles kein Problem.

Einer von Osorios härtesten Kritikern war Mexikos Fußball-Idol Hugo Sánchez. "Der Trainer ist Kolumbianer, und seine Art, die Mannschaft aufzustellen, gefällt uns Mexikanern nicht. Er rotiert sehr viel, es ist schwer, daraus eine Spielweise zu erkennen", hatte Sánchez vor dem WM-Auftakt der Lateinamerikaner in einem Interview der "Sport Bild" gesagt. "Aufgrund meiner Ideologie werde ich nicht akzeptieren, dass ein Ausländer die Mannschaft trainiert."

Der derzeit verletzte Nationalspieler Diego Reyes twitterte nach dem Sieg gegen den Titelverteidiger. "Weil du nicht in Mexiko geboren sein musst, um die Farben zu fühlen, verdienst du mehr als alle anderen diesen Triumph! Danke, dass du nie aufgehört hast, an uns zu glauben, Professor Osorio!"

Der Coach selbst blieb gewohnt ruhig und sachlich. "Dieser Triumph gehört jenen, die uns unterstützten und auch jenen, die uns nicht unterstützten", sagte er. Wie viel Genugtuung bei diesem Satz mitschwang, wusste wohl nur Juan Carlos Osorio selbst.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018