HomeSportFußballWM

WM 2018: Europameister Portugal scheitert an Uruguay – Ronaldo verzweifelt


Ronaldo verzweifelt – Europameister Portugal scheitert an Uruguay

  • T-Online
Von Alexander Kohne

Aktualisiert am 01.07.2018Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Unterschiedliche Gefühlswelten: Portugals Cristiano Ronaldo (li.) und Uruguays Edinson Cavani.
Unterschiedliche Gefühlswelten: Portugals Cristiano Ronaldo (li.) und Uruguays Edinson Cavani. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRegierung stellt Gasumlage-Nachfolger vorSymbolbild für ein VideoHurrikan schüttelt Flugzeug durchSymbolbild für einen TextViele Vogelarten vom Aussterben bedrohtSymbolbild für einen TextFC Bayern: Vorstand geht überraschendSymbolbild für einen TextCoolio hoffnungsvoll im letzten InterviewSymbolbild für ein VideoMarder gerät in missliche LageSymbolbild für einen TextHSV: Ex-Vorstand auch als Investor weg?Symbolbild für ein VideoUkraine: Panzerkampf aus nächster NäheSymbolbild für einen TextMcDonald's-Filiale versinkt in ShitstormSymbolbild für einen TextTelekom stellt eigene Handys vorSymbolbild für einen TextKaufhäuser stellen Rolltreppen abSymbolbild für einen Watson TeaserPrinz William trifft klare EntscheidungSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Für Cristiano Ronaldo und Europameister Portugal ist im ersten Spiel der WM-K.o.-Runde Endstation. Gegen die bissigen Uruguayer fehlt es auch am unbedingten Willen.

"Das kann doch nicht wahr sein!" – Die Fassungslosigkeit stand Cristiano Ronaldo nach dem Schlusspfiff ins Gesicht geschrieben: Denn Europameister Portugal ist im Achtelfinale der WM in Russland an Uruguay gescheitert. Am Ende hieß es verdient 2:1 für die Südamerikaner, denen es gelang, Superstar Ronaldo weitgehend aus dem Spiel zu nehmen.

Dies schafften die Uruguayer dank einer starken, äußerst disziplinierten Defensivleistung, wobei Ronaldo immer wieder von zwei bis drei Akteuren der „Celeste“ in die Mangel genommen wurde. Vorne konnten sie sich Südamerikaner auf ihren Supersturm Edinson Cavani/Luis Suarez verlassen.

Die beiden Ausnahmestürmer von Paris Saint-Germain bzw. dem FC Barcelona sorgten immer wieder für Betrieb im Strafraum – wobei Cavani mit zwei Treffern zum Matchwinner avancierte. Zumindest seinem ersten Treffer ging ein starkes Anspiels seines kongenialen Partners voran. Eben ein solcher spielstarker Offenisvpartner fehlte Ronaldo, der trotz großen Aufwands selten zum Abschluss kam. In WM-K.o.-Spielen wartet der fünfmalige Weltfußballer weiterhin auf einen Treffer aus dem Spiel.

Matchwinner Cavani wurde von seinen Emotionen nach dem Schlusspfiff derweil geradezu übermannt. „Ich bin unendlich glücklich und sehr zufrieden. Es geht weiter für uns. Mir fehlen die Worte. Wir glauben, dass wir bis zum Schluss durchhalten können“, erklärte der 31-Jährige.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Sanktionen im Fall Skripal: Der Chef des russischen Militärgeheimdienstes GRU, Igor Kostjukow (l.), darf künftig nicht mehr in die EU einreisen. (Archivfoto)
Russland soll Sprengkörper schon vor Wochen platziert haben

So lief das Spiel:

Wie es sich für ihn gehört, setzte Cristiano Ronaldo nach sechs Minuten ein erstes Zeichen mit einem Weitschuss, doch nur eine Minute später schufen Cavani und Suarez ein kleines Kunstwerk: Cavani flankte quer übers Feld zu Suarez, lief weiter in den Strafraum und köpfte die Hereingabe des "Beißers" in vollem Tempo ins Tor. Das hatte für Uruguay den Vorteil, dass es sich ganz auf seine humorlose, aber eben auch effektive Abwehrarbeit konzentrieren konnte – und Portugal das Spiel machen musste.

Pepe gelang zwar in der 55. Minute nach einem Eckball per Kopf der zwischenzeitliche Ausgleich, doch wiederum Cavani schlenzte sieben Minuten danach cool mit rechts ins lange Eck zur erneuten Uruguay-Führung. Ronaldo wollte sich danach nicht kampflos geschlagen geben. Er versuchte es über links, er versuchte es über rechts, er ging in die Spitze, er ließ sich zurückfallen – eine rechte Bindung zum Spiel fand er aber nicht.

Uruguays nächster Gegner heißt im Viertelfinale Frankreich. Die „Équipe Tricolore“ hatte sich im ersten Achtelfinale mit 4:3 gegen Argentinien durchgesetzt. Gespielt wird am Freitag in Nischni Nowgorod (ab 16.00 Uhr im Liveticker von t-online.de).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Cristiano RonaldoEdinson CavaniFC BarcelonaLuis SuarezParis SGRussland
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website