• Home
  • Sport
  • Fußball
  • WM
  • WM 2018 – Ex-Weltmeister über DFB-Debakel: "Man muss darüber sprechen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

"Bei Beckenbauers Worten ist mir die Brust angeschwollen"

Von t-online
Aktualisiert am 15.07.2018Lesedauer: 2 Min.
Legendäre Momente: Franz Beckenbauer an der Seitenlinie bei der WM 1990.
Legendäre Momente: Franz Beckenbauer an der Seitenlinie bei der WM 1990. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er weiß wovon er spricht. Thomas Häßler erklärt, wie es ist, Weltmeister zu werden und wer nun in Russland die besten Chancen hat. Das t-online.de-Format "WM-Konter".

Das Videoformat "WM-Konter": Sie stellen Thesen in sozialen Netzwerken auf, bei t-online.de kontern wechselnde Experten. Diesmal spricht Welt- und Europameister Thomas Häßler über das Finale zwischen Frankreich und Kroatien – sowie über das Krisenmanagement des DFB nach dem Desaster in Russland. Und er gibt interessante Einblicke in seine Karriere. Wie läuft so ein Tag ab, an dem man die Chance seines Lebens bekommt?


Jubel, Trauer, Hoffnung: Die Bilder der WM 2018

Verrücktes
Der Spieler des Turniers und der beste Nachwuchsspieler: Luka Modric und Kylian Mbappé.
+45

Weltmeister 1990: Karl Heinz Riedle (v.l.), Thomas Berthold, Andreas Brehme, Rudi Völler, Lothar Matthäus, Jürgen Klinsmann und Thomas Häßler.
Weltmeister 1990: Karl Heinz Riedle (v.l.), Thomas Berthold, Andreas Brehme, Rudi Völler, Lothar Matthäus, Jürgen Klinsmann und Thomas Häßler. (Quelle: Kicker/Liedel/imago-images-bilder)

t-online.de-Redakteur Tobias Ruf moderiert den "WM-Konter". Neben unserem Kolumnisten Stefan Effenberg waren bereits Weltenbummler Lutz Pfannenstiel, Ex-Nationalspieler Thomas Brdaric und unser Taktik-Experte Constantin Eckner zu Gast.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Anke Engelke: "Das macht traurig, wütend, krank und hässlich"
Anke Engelke: Sie ist Veganerin, Gender-Befürworterin und eine der lustigsten Frauen in Deutschland.


Redaktion: Martin Trotz, Tobias Ruf. Kamera: Axel Krüger. Schnitt: Axel Krüger.

Beim Redaktionsbesuch sprach Häßler darüber hinaus über den Neuaufbau der Nationalmannschaft nach der WM. Das Interview lesen Sie hier:

t-online.de: Herr Häßler, wie denken Sie mit etwas zeitlichem Abstand über das WM-Debakel der Nationalmannschaft?

Thomas Häßler (52): Es ist unwürdig, wenn du zu einem Turnier fährst und so einen Käse spielst. So wie wir uns präsentiert haben, da muss ich ehrlich sagen: Es war eine Blamage. Man hat ja den Unterschied schon vor dem Spiel gemerkt: Spieler anderer Nationen hätten schon vom Singen der Hymne kaputt sein müssen, so leidenschaftlich, wie die aufgetreten sind. Da hat man gesehen, wie stolz die sind, für ihre Nation spielen zu dürfen. Wenn ich unsere Spieler dagegen angeschaut habe: Da sind einem die Füße eingeschlafen. Das war ein riesengroßer Unterschied.

Sollten alle Spieler die Hymne mitsingen?

Ich denke schon. Du repräsentierst ja dein Land und ich denke, dass es da normal sein sollte, mitzusingen. Das muss ja nicht schön sein, aber es drückt doch etwas aus.

Wie gravierend ist die Krise im deutschen Fußball? Was muss passieren?

Ganz klar: Jetzt muss man ausmisten. Man muss junge und hungrige Spieler holen. Warum tauscht man nicht die Mannschaft aus und nimmt die Spieler, die beim Confed Cup dabei waren? Die sind alle jung und wollen noch etwas gewinnen. Mit denen hat man zwei Jahre Zeit bis zum nächsten großen Turnier. Bis dahin sind die Jungs so weit und haben auch Erfahrung.

Sollte sich Bundestrainer Joachim Löw also radikal von den Weltmeistern von 2014 trennen?

Ja, oder man soll ihnen nahe legen, sich selbst Gedanken über ein Karriereende beim DFB zu machen. Es sind diverse Spieler nahezu 30 Jahre alt. Da kann man durchaus darüber nachdenken, Platz zu machen für jüngere Spieler. Wenn sie das nicht wollen, kann der Bundestrainer sie trotzdem zum Neustart erstmal außen vor lassen – und im Notfall immer noch auf sie zurückgreifen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DFBFrankreichFranz BeckenbauerJoachim LöwJürgen KlinsmannKroatienLothar MatthäusRusslandStefan EffenbergThomas Berthold
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website