Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

Mesut Özil rechnet weiter mit DFB ab – und tritt zurück


Neuer Özil-Tweet  

Rundumschlag gegen DFB, Medien und Matthäus

22.07.2018, 22:58 Uhr | dd, t-online.de

(Quelle: t-online.de)
Özil steht hinter Foto mit Erdogan

Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich eindeutig zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt. (Quelle: t-online.de)

Statement auf sozialen Kanälen: Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert. (Quelle: Imago)


Nach seiner Erklärung zum Foto mit dem türkischen Präsidenten Erdoğan legt Mesut Özil nach – gegen eine ganze Reihe von Kritikern.

Mesut Özil hat zu einem Rundumschlag gegen deutsche Medien, Sponsoren und gegen Rekordnationalspieler Lothar Matthäus ausgeholt. Nur kurz nach seiner ausführlichen Erklärung zum umstrittenen Foto mit dem türkischen Präsidenten Erdogan legte der 29-Jährige nach – und ging in die Offensive. Inzwischen hat der 29-Jährige seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft verkündet.

"Ich kann nicht akzeptieren, dass deutsche Medien meiner Herkunft und einem einfachen Foto die Schuld an einer schlechten Weltmeisterschaft einer ganzen Mannschaft geben", schreibt Özil in einem langen Tweet. Und: "Gewisse deutsche Zeitungen missbrauchen meinen Hintergrund und das Foto mit Präsident Erdoğan für ihre rechte Propaganda, um ihre politische Agenda voranzutreiben. Warum sonst nutzten sie Bilder und Schlagzeilen mit meinem Namen als direkte Erklärungen für die Niederlagen in Russland?"

"Die Zeitungen versuchen, das Land gegen mich aufzubringen"

Özil geht noch weiter: "Sie kritisierten nicht meine Leistungen, sie kritisierten auch nicht die Leistungen der Mannschaft, sie kritisierten nur meine türkische Herkunft. Das überschreitete eine persönliche Linie, die niemals hätte überschritten werden dürfen. Die Zeitungen versuchen, das Land gegen mich aufzubringen."


Der Mittelfeldspieler kritisiert auch einen "Doppelstandard" in den Medien. Es enttäusche ihn, dass "Lothar Matthäus (ein Ehrenspielführer der Nationalmannschaft) sich vor ein paar Tagen mit einem anderen Staatsoberhaupt traf und fast überhaupt nicht in den Medien kritisiert wurde." Özil bezieht sich damit auf das Foto des Rekordnationalspielers mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin.

"Trotz seiner Rolle beim DFB wurden von ihm keine öffentlichen Erklärungen verlangt, und er vertritt die deutschen Spieler weiter ohne jede Konsequenz." Özil weiter: "Wenn die Medien meinen, ich hätte aus dem WM-Kader gestrichen werden sollen, dann sollte er doch auch sicher seine Ehrenspielführer-Titel verlieren? Macht mich meine türkische Herkunft zu einem lohnenderen Ziel?"

Özil fühlt sich "Im Stich gelassen"

Der Arsenal-Star beschreibt auch ein persönliches Erlebnis aus den letzten Wochen: "Vor kurzem hatte ich geplant, meine frühere Schule Berger-Feld in Gelsenkirchen zu besuchen, mit zwei meiner Wohltätigkeitspartner. Ich habe ein Jahr lang ein Projekt finanziell unterstützt, in dem Einwandererkinder, Kinder aus armen Verhältnissen und andere Kinder zusammen Fußball spielen können. Aber Tage vor unserem Besuch wurde ich von meinen sogenannten 'Partnern' im Stich gelassen, weil sie nicht mehr mit mir zusammenarbeiten wollten."


Laut Özil gab es noch weitere Konsequenzen: "Dazu teilte die Schule meinem Management mit, dass sie mich nicht mehr da haben wollten, weil sie wegen meines Fotos mit Erdoğan 'Angst vor den Medien' hätten, besonders, weil die 'rechte Partei in Gelsenkirchen im Aufwind' sei." Und: "Ganz ehrlich: Das hat wirklich weh getan. Mir wurde plötzlich das Gefühl gegeben, ich sei nicht mehr willkommen und ihre Zeit nicht wert."

"Was hat der DFB dazu zu sagen?"

Dazu gab es auch Ärger mit einem DFB-Sponsor: "Nach meinem Foto mit Präsident Erdoğan nahmen sie mich aus ihren Kampagnen raus und strichen alle Werbeaktivitäten, die geplant waren." Dabei hätte jener Sponsor – den Özil nicht namentlich nennt – selbst in der Kritik gestanden: "Das ist pure Ironie, da ein deutsches Ministerium erklärte, dass ihre Produkte illegale und unerlaubte Software beinhalten, die die Kunden einem Risiko aussetzen. Hunderttausende ihrer Produkte werden zurückgerufen."

Erneut kritisiert Özil einen "Doppelstandard" – und greift auch den DFB direkt an: "Habe ich Recht, wenn ich denke, dass das schlimmer ist als ein Foto mit dem Präsidenten des Landes meiner Familie? Was hat der DFB dazu zu sagen?"

Da Özil seine beiden bisherigen Tweets mit römischen Ziffern I/III und II/III versehen hat, ist noch ein dritter Teil zu erwarten. Verkündet er darin sein Karriereende beim DFB?

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe