Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft >

Kantersieg gegen Nordirland: Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Kantersieg gegen Nordirland  

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

19.11.2019, 22:40 Uhr | dpa

Kantersieg gegen Nordirland: Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik. Überragender DFB-Akteur beim Sieg gegen Nordirland: Serge Gnabry.

Überragender DFB-Akteur beim Sieg gegen Nordirland: Serge Gnabry. Foto: Uwe Anspach/dpa. (Quelle: dpa)

ter Stegen: Erstes Pflichtspiel seit fast zwei Jahren. Keine Chance beim 0:1. Danach ohne große Bewährungs-Möglichkeiten.

Klostermann: Wieder sehr offensiv orientiert und lauffreudig. An der letzte Präzision muss er noch feilen. Beim Flanken Luft nach oben.

Can: Zurück nach Sperre: Die Innenverteidigung ist nicht seine liebste Position. Engagiert, machte Räume dicht. Dann im Mittelfeld.

Tah: Der Leverkusener sucht weiter die Abgeklärtheit. Brauchte einige Male zu viel Zeit, um zu reagieren. In echte Bedrängnis kam er nicht.

Hector: Gleich zwei Tor-Vorbereitungen im ersten Startelf-Einsatz seit einem Jahr. Aber auch mit einigen Zuspiel-Fehlern.

Kimmich: Wieder giftig und zweikampfstark. Bügelte einige Unsicherheiten seiner Nebenleute aus. Wechselte später nach rechts.

Goretzka: Rückt immer näher an die erste EM-Elf heran. Klasse Spiel und starke Tor-Quote: Schon Treffer 10 und 11 im 25. DFB-Einsatz.

Güdogan: Als Bindeglied zwischen Offensive und Defensive seriös. Nach der Pause wie das gesamte Team entschlossener.

Kroos: Als Kapitän nicht so überragend wie beim 4:0 gegen Weißrussland. Am Gegentor beteiligt. Dann aber mit mehr Struktur.

Brandt: Lief viel, bot sich an, wirkte mitunter noch zu hektisch. An vielen Direkt-Aktionen beteiligt. Traf in der Nachspielzeit zum 6:1.

Gnabry: Überragender Auftritt: Wie bei seinem Debüt 2016 mit drei Toren! Jetzt bei einer Quote von 13 Treffern in 13 Spielen.

Stark: Endlich! Im zehnten Anlauf kam der Hertha-Verteidiger in der zweiten Halbzeit mit Schutz-Maske zu seinem Debüt.

Serdar: Löw gab dem Schalker noch sein drittes Länderspiel. Seine Chancen auf einen persönlichen EM-Platz aber sind gering.

Amiri: Der Leverkusener durfte noch die letzten zehn Minuten mitmachen. Er könnte im kommenden Jahr zu Löws EM-Joker werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal