Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > 3. Liga >

SV Waldhof-Manager: 3.Liga Vereine wegen Coronavirus gefährdet

"Gibt Vereine, bei denen jeder Zuschauer zählt"  

Coronavirus gefährdet die Zukunft von Drittliga-Klubs

Von Melanie Muschong

09.03.2020, 21:18 Uhr
SV Waldhof-Manager: 3.Liga Vereine wegen Coronavirus gefährdet . Das Stadion von Waldhof Mannheim: Der Traditionsklub ist für Geisterspiele abgesichert, das gilt aber nicht für jeden Drittligisten. (Quelle: imago images/Nordphoto)

Das Stadion von Waldhof Mannheim: Der Traditionsklub ist für Geisterspiele abgesichert, das gilt aber nicht für jeden Drittligisten. (Quelle: Nordphoto/imago images)

Das Coronavirus trifft auch den Sport mit aller Härte. Im deutschen Fußball werden Geisterspiele wahrscheinlicher. Doch Partien ohne Fans könnten für kleinere Klubs schwere Folgen haben.

Durch das Coronavirus ist auch die Sportwelt eingeschränkt. Am Sonntag hat Gesundheitsminister Jens Spahn empfohlen, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Zuschauern abzusagen. Absagen in der ersten und zweiten Liga kommen nicht in Frage, teilte die DFL mit. Geisterspiele hingegen schon.

Besonders hart wäre dies für einige Drittliga-Vereine, die finanziell auf ihre zahlenden Fans angewiesen sind. Deshalb sieht ein Klubmanager der dritten Liga hier durchaus ein Konfliktpotenzial.

"Gibt Vereine, bei denen jeder Zuschauer zählt" 

Markus Kompp, Geschäftsführer des SV Waldhof Mannheim, sagt zu t-online.de: "Geisterspiele hätten eine finanzielle Auswirkung und wären nicht einfach zu stemmen." Der 37-Jährige erklärt weiter: "Es gibt in der 3. Liga Vereine, bei denen es Spitz auf Knopf zugeht und jeder Zuschauer zählt. Dort herrscht ein anderer Druck." 

Markus Kompp: Der Geschäftsführer des SV Waldhof spricht über die finanziellen Folgen möglicher Geisterspiele. (Quelle: imago images/foto2press)Markus Kompp: Der Geschäftsführer des SV Waldhof spricht über die finanziellen Folgen möglicher Geisterspiele. (Quelle: foto2press/imago images)

Waldhof hat dieses Problem nicht, erklärt Kompp: "Wenn mehrere Geisterspiele kommen sollten, müsste man schauen, welche finanziellen Auswirkungen dies hat und müsste es entsprechend einordnen. Wir arbeiten beim SV Waldhof Mannheim eng mit einem Investor zusammen und sind daher etwas entspannter und in unseren Planungen ohnehin seriös aufgestellt."

Waldhof selbst hat im Schnitt rund 11.000 Zuschauer pro Spiel. Die finanziellen Einbußen sind auch trotz der Unterstützung schmerzhaft. Bei Vereinen wie Braunschweig und Kaiserslautern sind es im Schnitt sogar rund 18.000 bis 19.000. 

Gerade der FCK ist ein Verein, der zuletzt immer wieder finanzielle Probleme hatte und um die Lizenz kämpft. Wenn jetzt noch die Einnahmen durch Zuschauer wegbrächen, würde das die Lage der Pfälzer verschärfen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal