Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Bericht: Streamingdienst DAZN will Kurzarbeit anmelden

Zahlungen an Sportverbände stoppen  

Bericht: DAZN will Kurzarbeit anmelden

01.04.2020, 14:03 Uhr | dpa

Bericht: Streamingdienst DAZN will Kurzarbeit anmelden. DAZN: Der Streamingdienst will Kurzarbeit anmelden. (Quelle: imago images/MIS)

DAZN: Der Streamingdienst will Kurzarbeit anmelden. (Quelle: MIS/imago images)

DAZN begeisterte zuletzt immer wieder mit der Übertragung der Europa League. Nun will der Streamingdienst weltweit die Zahlungen an die Sportverbände stoppen. Zudem muss der Übertragungskanal wohl auch am Personal sparen.

Die Sportwelt steht wegen der Corona-Krise still und davon ist natürlich auch der Streamingdienst DAZN betroffen. Dieser will deshalb nun angeblich weltweit die Zahlungen an Sportverbände stoppen. Das betreffe die fälligen Summen für abgesagte und verschobene Veranstaltungen, berichten die Branchendienste "Sportspromedia" und "Sportbusinessdaily". Auch beim Personal solle gespart werden. Für einen Teil der Mitarbeiter soll nun nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur Kurzarbeit angemeldet werden. 

"Um durchstarten zu können, sobald es wieder Live-Sport gibt" 

In einer Stellungnahme vom Mittwoch hieß es: "Aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 auf den Sport prüft DAZN eine Reihe von Maßnahmen, um es dem Unternehmen zu ermöglichen, diese schwierige Zeit zu überstehen und durchstarten zu können, sobald es wieder Live-Sport gibt." Zu Details wollte sich das Unternehmen nicht äußern.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: