• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Berliner Derby: Hertha mit Darida statt Mittelstädt - Union ohne Subotic


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für einen TextErfolg für Joe Biden in US-KongressSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextNeuer Tabellenführer in der 2. LigaSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Hertha mit Darida statt Mittelstädt - Union ohne Subotic

Von dpa
Aktualisiert am 22.05.2020Lesedauer: 1 Min.
Bruno Labbadia (l) setzt im Derby auf Vladimir Darida.
Bruno Labbadia (l) setzt im Derby auf Vladimir Darida. (Quelle: Jan-Philipp Burmann/Hertha BSC via City-Press GmbH/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Hertha BSC geht mit Rückkehrer Vladimir Darida im Mittelfeld ins Bundesliga-Derby gegen den 1. FC Union Berlin.

Der Tscheche rückt für Maximilian Mittelstädt in die Startelf der Gastgeber am Freitagabend (20.30 Uhr/DAZN und Amazon Prime) im Olympiastadion. Ansonsten lässt Trainer Bruno Labbadia seine Formation vom 3:0 bei 1899 Hoffenheim am vergangenen Samstag unverändert. In der Sturmspitze agiert somit wieder Routinier Vedad Ibisevic.

Union-Trainer Urs Fischer bringt im Vergleich zum 0:2 gegen Bayern München am Sonntag mehrere neue Kräfte. Statt des gesperrten Keven Schlotterbeck und Routinier Neven Subotic stehen der zuletzt gesperrte Marvin Friedrich und Michael Parensen in der Abwehrkette. Im Mittelfeld ersetzt Ken Reichel den zuletzt angeschlagenen Christopher Lenz. Im Angriffszentrum kehrt Top-Torschütze Sebastian Andersson für Anthony Ujah in die Startelf zurück.

Rund eine Stunde vor dem Anpfiff des Berliner Derbys waren keine Fans rund um das Olympiastadion zu sehen. Das riesige Areal im Westen der Hauptstadt war durch Polizeikräfte abgesperrt. Die Partie findet unter den strengen Regeln der Corona-Verordnung statt. Zuschauer sind in der mehr als 74.000 Zuschauer fassenden Arena deshalb nicht zugelassen. Beim Spiel der Hinrunde war es am 2. November beim 1:0-Sieg von Union zu Fan-Ausschreitungen im Stadion An der Alten Försterei gekommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Spielabbruch in der Regionalliga-West
  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer
1. FC Union BerlinAmazon PrimeBruno LabbadiaHertha BSCNeven SuboticTSG 1899 Hoffenheim
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website