Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nations League >

FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge kritisiert Uefa

Hoffentlich "noch nicht final beschlossen"  

Bayern-Boss Rummenigge legt sich mit der Uefa an

19.06.2020, 11:34 Uhr | sid, t-online

FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge kritisiert Uefa. Bayern-Boss: Karl-Heinz Rummenigge ist von der Einbettung der Nations League in den derzeitigen Uefa-Terminkalender wenig begeistert. (Quelle: imago images/HJS)

Bayern-Boss: Karl-Heinz Rummenigge ist von der Einbettung der Nations League in den derzeitigen Uefa-Terminkalender wenig begeistert. (Quelle: HJS/imago images)

Karl-Heinz Rummenigge hat den Sommer-Fahrplan der Uefa kritisiert. Er hat Angst, dass Bayern-Spieler über die Maßen belastet werden. Besonders ein Wettbewerb ist ihm ein Dorn im Auge.

Vier Champions League-Kracher in etwas mehr als zwei Wochen, danach die Länderspiele und der Start in die Bundesliga: Das belastende "Horrorszenario" für seine Profis lässt die Alarmglocken bei Karl-Heinz Rummenigge laut schrillen. "Ich halte es eigentlich für nicht gut", sagte der Vorstandsboss von Bayern München – der bei seiner Kritik an den Plänen der Europäischen Fußball-Union (Uefa) mal wieder gegen die ungeliebte Nations League giftete.

Rummenigges kritischer Blick auf die Nations League

Die passt nach Auffassung des 64-Jährigen nämlich so gar nicht in den engen Terminkalender, den die Uefa am Mittwoch nach einer Sitzung des Exekutivkomitees vorgestellt hatte. Der Plan gönnt den Spielern des deutschen Rekordmeisters im schlimmsten Fall lediglich zehn Tage Pause. Er hoffe, betonte Rummenigge deshalb im ZDF-Morgenmagazin, dass das Vorhaben "noch nicht final beschlossen" wurde.

Sofern es die Corona-Pandemie zulässt, werden die übrigen Achtelfinal-Rückspiele in der Champions League allerdings am 7./8. August absolviert. Die Münchner müssen dann gegen den FC Chelsea antreten. Bis zum 23. August sollen die Viertelfinal- und Halbfinalbegegnungen sowie das Endspiel über die Bühne gehen, in der ersten Septemberwoche folgen die Partien in der Nations League.

Rummenigge fordert mindestens zwei Wochen Urlaub für seine Spieler

Wenn eine Mannschaft in der Champions oder Europa League "weit kommt, muss man garantieren, dass Spieler mindestens zwei Wochen Urlaub haben", forderte Rummenigge. Was dies bedeutet? Ganz einfach: "Einige würden dann gar nicht an den Länderspielen teilnehmen können."

Am von der Uefa präsentierten Zeitplan für die Europapokal-Turniere lässt sich allerdings nichts ändern, die anderen Ligen sollen ihre Spielzeiten schließlich wie die Bundesliga ebenfalls beenden. Und weil ein regulärer Abschluss des Europacups auch für Rummenigge wichtig ist ("Ich bin ein erbitterter Feind von Entscheidungen am grünen Tisch"), soll doch bitteschön die Nations League weichen.

Reaktion des Uefa-Präsidenten Ceferin 

Die ist Rummenigge eigentlich schon seit der Einführung 2018 ein Dorn im Auge und für ihn ein Wettbewerb, "den niemand vermissen würde". Uefa-Präsident Aleksander Ceferin reagierte noch am Donnerstag auf Rummenigges Kritik. Die Spieltermine im September seien notwendig, um zu verhindern, "dass der Nationalmannschaftsfußball weiteren Schaden erleidet", sagte der Slowene in einer Uefa-Mitteilung. Denn den Preis dieses Schadens müsse andernfalls auch die Basis zahlen: "Als Hüter des Spiels in ganz Europa können wir das nicht zulassen."

Gleichwohl gibt es auch Vereine, die von den Entscheidungen der Uefa eher angetan sind. Sogar aus Deutschland. RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann war "grundsätzlich zufrieden" und kann die Terminierung "wegen der Sondersituation nachvollziehen". Die Sachsen können die Belastung ihrer Spieler aber auch besser als die Münchner steuern: Weil sie nicht im DFB-Pokalfinale stehen und erst eine Woche später im Viertelfinale der Champions League einsteigen, werden sie nach dem Ende der Bundesliga-Saison eine dreiwöchige Pause einlegen.

RB hofft auf Frische-Vorteil

"Wir wollen optimal auf das Turnier vorbereitet sein. Vielleicht könnte die Frische uns dann auch nutzen", sagte Sportdirektor Markus Krösche. Verzichten müssen die Leipziger dann ganz sicher auf Nationalstürmer Timo Werner, der ab dem 1. Juli beim FC Chelsea unter Vertrag stehen wird. Die Blues wiederum dürfen den 24-Jährigen allerdings auch nicht einsetzen, die Uefa verbietet es.

Allerdings gestattete der Kontinentalverband den Vereinen, drei zusätzliche Spieler (aus dem bisherigen Kader) für die entscheidende Phase in der Champions und Europa League zu nominieren. Zudem sind während der Spiele natürlich auch fünf Auswechslungen erlaubt, um die körperlichen Strapazen in Grenzen zu halten.

Am Donnerstag empfahl das Exekutivkomitee nach einer weiteren Videokonferenz den Uefa-Mitgliedern zudem, die Transferperiode bis zum 5. Oktober zu verlängern. Dieses Datum legte die Uefa fest, da bis zum 6. Oktober Spieler für die Europacup-Wettbewerbe der kommenden Saison registriert werden dürfen. In der Bundesliga schließt das Transferfenster üblicherweise Ende August oder Anfang September.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal