Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft >

Nations Leage gegen Spanien: Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Nations Leage gegen Spanien  

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

03.09.2020, 22:47 Uhr | dpa

Nations Leage gegen Spanien: Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik. Bereitete bei seinem Debüt gleich den Führungstreffer vor: Italien-Legionär Robin Gosens.

Bereitete bei seinem Debüt gleich den Führungstreffer vor: Italien-Legionär Robin Gosens. Foto: Christian Charisius/dpa. (Quelle: dpa)

Stuttgart (dpa) - Die deutschen Spieler in der Einzelkritik beim 1:1 (0:0) in Stuttgart gegen Spanien:

Trapp: Starkes Spiel als Neuer-Ersatz: Grätschte im letzten Moment Rodrigo ab (14.), reagierte super bei weiteren Aktionen der Spanier.

Can: In der Abwehr-Dreierkette zweikampfstark, engagiert, aber nicht ganz fehlerfrei. Auf jeden Fall eine Alternative für die Position.

Süle: DFB-Comeback nach Kreuzbandriss: Einige Wackler am Anfang, die Bindung fehlte noch etwas. Aber der Münchner biss sich rein.

Rüdiger: Der Chelsea-Verteidiger wählte meist die sicheren Varianten - das gelang. Ihm unterliefen kaum Fehler. Fast noch Torschütze.

Kehrer: Der Champions-League-Finalist war bis auf einen Kopfball (14.) offensiv zurückhaltend. Nach hinten ordentlich.

Gündogan: Viel am Ball, viel in Bewegung, aber überwiegend mit den Defensivaufgaben gebunden. Mitreißen konnte er die Kollegen nicht.

Kroos: Als Kapitän in seinem 97. Spiel zunächst mit guten Pässen. Tauchte dann öfter ab, direkt aus dem Urlaub noch nicht spielfit.

Gosens: Kam mühsam in Tritt bei seinem Debüt. Lief hoch und runter, bereitete das 1:0 vor und klärte auch schon mal rustikal.

Draxler: Bekam als offensiver Spielmacher eine Chance, nutzte sie nicht konsequent genug. Einige schöne Zuspiele - das ist zu wenig.

Sané: Rückkehr nach 15 Monaten: Toller Schuss (18.), trotz fehlendem Rhythmus agil. 20 Prozent fehlen ihm noch - wie selbst angekündigt.

Werner: Rang förmlich um sein Tor. Erst unglücklich, aber nie aufsteckend. Dann mit seinem 12. Länderspiel-Treffer.

Ginter: Der Gladbacher kam für den ausgepowerten Sané. Musste dann noch den Ausgleich erleben.

Serdar: Durfte noch eine Viertelstunde mitmachen und für Entlastung sorgen. Viertes Länderspiel für den Schalker.

Koch: Der Neuzugang von Leeds United kam als taktischer Wechsel noch in den letzten Sekunden zu seinem dritten DFB-Einsatz.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal