• Home
  • Sport
  • Fußball
  • 2. Liga: Nur Düsseldorf trifft in Samstagspielen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRhein erreicht Pegelstand NullSymbolbild für einen TextNiedrigwasser: Industrie schlägt AlarmSymbolbild für einen TextÜbergewinnsteuer statt Gasumlage?Symbolbild für einen TextMusik-Legende Hans R. Beierlein ist totSymbolbild für einen TextGaskrise treibt den Güllepreis in die HöheSymbolbild für einen TextDürre: China dreht Fabriken den Strom abSymbolbild für einen TextDeutscher Geher holt EM-SilberSymbolbild für ein VideoBlitz-Spektakel über SchottlandSymbolbild für einen TextJenny Elvers heizt Fans im Bikini einSymbolbild für einen TextJetzt geht Ofarim in die OffensiveSymbolbild für einen TextStar schenkt Drink aus: Teens kollabierenSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1-Gast erhielt unmoralisches AngebotSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Nur Düsseldorf trifft in Samstagspielen

Von dpa
Aktualisiert am 26.09.2020Lesedauer: 2 Min.
Dawid Kownacki war der Matchwinner für die Fortuna.
Dawid Kownacki war der Matchwinner für die Fortuna. (Quelle: Jonas Güttler/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Mit einem späten Treffer hat Dawid Kownacki für den ersten Saisonsieg des Absteigers Fortuna Düsseldorf in der 2. Fußball-Bundesliga gesorgt.

Die Rheinländer bezwangen Aufsteiger Würzburger Kickers mit 1:0 (0:0) und vermieden damit nach der Auftaktniederlage beim HSV einen Saison-Fehlstart. Nach einer müden ersten Halbzeit sorgte Kownacki mit seinem glücklichen Treffer in der 82. Minute für die Entscheidung. Fortuna-Torwart Florian Kastenmeier rettete in der Nachspielzeit den Punkte-Dreier, als er einen Foulelfmeter von Robert Herrmann parierte.

Die beiden anderen Partien blieben ohne Tor. Eintracht Braunschweig und Holstein Kiel trennten sich 0:0. Für die Niedersachsen war es immerhin der erste Punktgewinn nach dem Wieder-Aufstieg in die 2. Liga. Die Gäste bleiben damit nach zwei Spieltagen weiter ohne Niederlage. Auch die Partie zwischen dem SV Darmstadt 98 und Jahn Regensburg blieb torlos.

Aufstiegskandidat Düsseldorf konnte auch im zweiten Auftritt der Spielzeit nicht überzeugen. Gegen Würzburg unterbrachen viele Fouls und vier Gelbe Karten schon in Hälfte eins oft den Spielfluss, die Partie verflachte schnell. Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste einige Chancen, ehe Kownacki die Hausherren in Führung brachte. Der vergebene Strafstoß brachte die Würzburger dann um einen durchaus verdienten Punktgewinn.

In Braunschweig hatten die Gastgeber vor allem in Hälfte eins viel Glück, dass Holstein seine guten Chancen nicht verwerten konnte. In der 51. Minute hätte Kiels Abwehrspieler Johannes van den Bergh fast per Eigentor für den Führungstreffer der Eintracht gesorgt, am Ende blieb es bei der Nullnummer.

Ähnlich ereignislos verlief die Partie in Darmstadt. Beiden Teams fehlte im Abschluss die Präzision. Nach einem Foul des Regensburgers Kaan Caliskaner in der 38. Minute musste Darmstadts Keeper Marcel Schuhen behandelt werden, konnte aber weitermachen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
BraunschweigDarmstadtEintracht BraunschweigFortuna DüsseldorfHSVHolstein KielWürzburg
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website