• Home
  • Sport
  • Fußball
  • DFB-Rekordnationalspieler - Matthäus zu Beckenbauer: Er ist "Teil meiner Familie"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextTrump: FBI hat mich bestohlenSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Matthäus zu Beckenbauer: Er ist "Teil meiner Familie"

Von dpa
Aktualisiert am 08.03.2021Lesedauer: 1 Min.
Sieht seinem 60.
Sieht seinem 60. Geburtstag entgegen: Rekordnationalspieler Lothar Matthäus. (Quelle: Federico Gambarini/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat sich kurz vor seinem 60. Geburtstag am 21. März zu prominenten Trainern in seiner Karriere geäußert.

"Jupp Heynckes hat 1979 sofort auf mich aufpassen müssen. Was ihm nicht immer gelungen ist", sagte der Ex-Profi im Interview des Magazins "Fußball & Familie" der rtv Media Group. "Er hat mich nicht in den Arm genommen, hat mir meine Fehler jedoch verziehen, die Undiszipliniertheiten, die ein 18-Jähriger eben im Kopf hat. Ich wollte eben was erleben", gab Matthäus zu.

Udo Lattek war unterdessen "ein Vatertyp von der menschlichen Seite, der auf mich zugegangen ist. Dann wurde ich erwachsen, brauchte eher einen Ratgeber wie Franz Beckenbauer", berichtete der in Erlangen geborene Matthäus, der insgesamt 150 Mal für die deutsche Nationalelf auflief. "Es ist für mich das Größte, ihn heute als Freund bezeichnen zu dürfen. Das sind Momente, wo du dir sagst: Hey, den hast du angehimmelt vor 40 Jahren, und jetzt ist er ein Teil meiner Familie. Wenn ich ein Problem habe, unterstützt er mich."

Beckenbauer wisse, "dass er auch in mir einen ehrlichen Freund hat. Nicht nur einen Schulterklopfer. Nach dem Motto: Die falschen Freunde musst du entfernen. Das hat uns noch näher zusammengebracht. Da habe ich von Franz sehr viel gelernt", sagte Matthäus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Nach Kopfnuss-Eklat und Roter Karte: Liverpool enttäuscht erneut
  • Robert Hiersemann
  • Florian Wichert
Von Robert Hiersemann, Florian Wichert
DFBFranz BeckenbauerJupp HeynckesLothar Matthäus
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website