Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > EM 2021 >

Mannschaftsarzt: "Wir haben es geschafft, Christian Eriksen zurückzuholen"


Dänischer Spieler kollabiert bei EM  

Mannschaftsarzt: "Wir haben es geschafft, ihn zurückzuholen"

13.06.2021, 06:01 Uhr | dd, sid, AFP, dpa

Mannschaftsarzt: "Wir haben es geschafft, Christian Eriksen zurückzuholen". Zeichen der Hoffnung: Christian Eriksen beim Abtransport aus dem Stadion in Kopenhagen. (Quelle: Reuters)

Zeichen der Hoffnung: Christian Eriksen beim Abtransport aus dem Stadion in Kopenhagen. (Quelle: Reuters)

Die Partie in Kopenhagen zwischen Gastgeber Dänemark und Finnland wird von einem dramatischen Zwischenfall überschattet. Dänemarks Christian Eriksen bricht auf dem Platz zusammen – das Spiel wurde lange unterbrochen.

Dänemark hat seinen EM-Auftakt gegen Finnland mit 0:1 verloren, Union Berlins Joel Pohjanpalo sorgte für den überraschenden Erfolg des Turnier-Neulings – aber das Ergebnis ist an diesem Tag Nebensache. Denn die Fußballwelt steht noch unter Schock nach den dramatischen Szenen um Dänen-Star Christian Eriksen.

Zeichen der Hoffnung: Christian Eriksen beim Abtransport aus dem Stadion in Kopenhagen. (Quelle: Reuters)Zeichen der Hoffnung: Christian Eriksen beim Abtransport aus dem Stadion in Kopenhagen. (Quelle: Reuters)

Das Wichtigste an diesem Tag: Eriksen ist nach seinem Zusammenbruch in stabilem Zustand. Der dänische Verband hat mittlerweile bestätigt: "Christian ist wach und befindet sich zu weiteren Untersuchungen im Rigshospitalet (Krankenhaus der Universität Kopenhagen, Anm. d. Red.)".

Schon zuvor hatte die Uefa berichtet, dass Eriksen ins Krankenhaus gebracht und dort "stabilisiert" worden sei. 

Auch die Zuschauer im Stadion von Kopenhagen wurden darüber informiert, dass Eriksen "stabil" sei. Im Stadion stimmten die dänischen und finnischen Fans gemeinsam Sprechchöre für Eriksen an.

Der 29-Jährige war im Spiel gegen die Finnen kollabiert, wurde danach noch auf dem Platz in Kopenhagen von Medizinern auf dem Platz anscheinend mit Wiederbelebungsversuchen behandelt. Offenbar kam dabei auch ein Defibrillator zum Einsatz. Die dänischen Spieler stellten sich schützend um ihn. 

Dänemarks Mannschaftsarzt Martin Boesen hat den dramatischen Kampf um das Leben von Christian Eriksen in eindringlichen Worten beschrieben. "Er lag auf der Seite, atmete und hatte auch Puls. Aber plötzlich änderte sich das, und wir haben mit der Herzmassage begonnen", sagte Boesen nach dem EM-Spiel gegen Finnland am Samstagabend: "Wir haben es geschafft, ihn zurückzuholen."

Der dänische Fußball-Verband hat seinen Spielern nach dem Zusammenbruch ihres Teamkollegen Christian Eriksen während des EM-Spiels gegen Finnland (0:1) psychologische Hilfe in Aussicht gestellt. "Es ist eine traumatische Erfahrung", sagte Nationaltrainer Kasper Hjulmand am späten Samstagabend. "Wir werden die nächsten Tage damit verbringen, so gut wie möglich daran zu arbeiten. Und natürlich gibt es professionelle Leute um uns herum." Der Verband bot auf seiner Internetseite ganz konkret "den Spielern, Christians Familie und allen anderen in der Herren-Nationalmannschaft Krisenhilfe an".

Die dänischen Spieler bilden einen Sichtschutz um Eriksen, der am Boden liegt und behandelt wird. (Quelle: Reuters/Hannah Mckay)Die dänischen Spieler bilden einen Sichtschutz um Eriksen, der am Boden liegt und behandelt wird. (Quelle: Hannah Mckay/Reuters)

Die deutsche Mannschaft sendete Genesungsgrüße über Twitter an den dänischen Spieler. "Wir sind in Gedanken bei Dir und wünschen Dir gute Besserung", schrieb das Team. 

Das ZDF hatte nach dem Zwischenfall die Fernsehübertragung zunächst unterbrochen. Dessen Sportchef Thomas Fuhrmann hat Kritik zurückgewiesen, nicht angemessen über den Zusammenbruch des dänischen Fußball-Stars Christian Eriksen beim EM-Spiel gegen Finnland berichtet zu haben. "Das ZDF ist mit dem tragischen Zwischenfall beim Spiel Dänemark-Finnland verantwortungsvoll umgegangen. Béla Réthy hat einfühlsam aus dem Stadion reportiert, die Kollegen im Studio die richtigen Worte gefunden. Ich kann auch keine Kritik an der internationalen Regie der UEFA üben. Als sich das Ausmaß der schweren Verletzung abzeichnete, gab es keine Naheinstellungen oder andere unpassende Bilder", sagte Fuhrmann der Deutschen Presse-Agentur.

Genesungswünsche vom Verein

Die lange unterbrochene Partie wurde ab 20:30 Uhr fortgesetzt. Demnach sei die Entscheidung gefallen, nachdem Eriksens Teamkollegen über dessen stabilen Gesundheitszustand informiert wurden. Kurz vor Wiederanpfiff berichtete ZDF-Kommentator Béla Rethy aus internen Quellen, die dänischen Spieler hätten in der Kabine per Facetime mit Eriksen gesprochen – und Eriksen habe die Mannschaft gebeten, das Spiel fortzusetzen.

Eine Aufnahme eines Fotografen der Agentur Reuters machte wenig später Hoffnung, was den Gesundheitszustand des Dänen angeht: Auf dem Foto war deutlich zu sehen, wie Eriksen offenbar bei Bewusstsein war und sich mit der Hand an die Stirn fasste.

Eriksens Verein Inter Mailand, mit dem er dieses Jahr italienischer Meister geworden war, wünschte ihm via Twitter gute Besserung: "Forza Chris, all unsere Gedanken sind bei Dir." Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft twitterte: "Wir sind in Gedanken bei Dir und wünschen Dir gute Besserung!"

Peter Möller vom dänischen Fußballverband DBU sagte: "Wir hatten Kontakt zu ihm, die Spieler haben mit Christian gesprochen." Dies seien "großartige Neuigkeiten". Eriksen gehe es "gut und sie spielen das Spiel für ihn", fügte Möller mit Blick auf Eriksen und seine Mannschaftskameraden hinzu. Die Uefa erklärte, die Fortsetzung der Partie sei auf Bitten der "Spieler beider Mannschaften" beschlossen worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen SID, AFP, dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: