HomeSportFußballEM

Starspieler - Mbappé bestätigt Disput mit Giroud: "Kleine Mikro-Episode"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen Text"Ian": Massive Verwüstung in FloridaSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Mbappé bestätigt Disput mit Giroud: "Kleine Mikro-Episode"

Von dpa
Aktualisiert am 13.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Kylian Mbappé spricht beim Training der Franzosen mit Trainer Didier Deschamps.
Kylian Mbappé spricht beim Training der Franzosen mit Trainer Didier Deschamps. (Quelle: Franck Fife/AFP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Paris (dpa) - Weltmeister Kylian Mbappé von Deutschlands EM-Gruppengegner Frankreich hat zwei Tage vor dem EM-Auftakt gegen das DFB-Team einen Disput mit Sturm-Kollege Oliver Giroud eingeräumt.

"Das Gefühl, über das er da gesprochen hat, habe ich auch 365 Mal im Spiel", sagte Mbappé: "Das Problem ist nur: Er hat nichts zu mir gesagt. Ich habe es nur über die Presse erfahren. Mir wäre es lieber gewesen, wenn wir das persönlich in der Kabine besprochen hätten."

Routinier Giroud (34) hatte nach der EM-Generalprobe gegen Bulgarien (3:0) in einem TV-Interview das mangelnde Zusammenspiel im Angriff moniert. Sein Sturm-Partner Mbappé bestätigte nun auch, dass er darüber zunächst so erbost war, dass er darum bat, nach dem Spiel zur Pressekonferenz zu dürfen. "Ich wollte am Dienstag kommen, um meinen Standpunkt klarzumachen", sagte der 22-Jährige schmunzelnd: "Der Trainer erklärte mir, dass es nicht der richtige Zeitpunkt sei und wir das unter uns klären. Deshalb bin ich heute erst hier."

Mit Giroud habe er sich ausgesprochen. "Und auf dem Platz klappt es gut mit uns", versichert Mbappé: "Wir müssen keine große Story draus machen. Diese kleine Mikro-Episode wird unsere Konzentration auf das Wesentliche nicht stören." Zumal Giroud gegen Deutschland wahrscheinlich nicht in der Startelf stehen wird. Karim Benzema, für den der zweifache Torschütze gegen Bulgarien eingewechselt wurde, ist trotz einer Blessur einsatzbereit.

Der Stürmerstar will während der EM nicht über seine Zukunft bei Paris St. Germain und mögliche Wechsel-Gerüchte sprechen. "Ich will den Rest des Teams nicht dadurch stören. Deshalb werde ich hier nur über die Nationalmannschaft sprechen", sagte der 22-Jährige auf einer Pressekonferenz. Gerüchte, er habe vom Verein die Verpflichtung bestimmter Spieler oder gar eine System-Umstellung gefordert, dementierte Mbappé: "Nach solchen Dingen habe ich verlangt."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
BulgarienDeutschlandKylian Mbappé
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website