• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Sieg gegen die Slowakei - Bier als Lohn: Forsberg lässt Schweden hoffen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa will WM-Start vorziehenSymbolbild für ein VideoBelugawal aus der Seine ist totSymbolbild für einen TextTrump muss unter Eid aussagenSymbolbild für einen TextWarn-App: Farben sollen Impfstatus zeigenSymbolbild für ein VideoFlieger in Flammen: Passagiere entkommen Symbolbild für einen TextAnwärter für "Jugendwort des Jahres"Symbolbild für ein VideoKrim: Bodenaufnahmen zeigen ZerstörungSymbolbild für einen TextRoyals sagen Einladung für George abSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Schlesinger meidet BefragungSymbolbild für einen Watson TeaserEklat bei Gabalier-Konzert in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Bier als Lohn: Forsberg lässt Schweden hoffen

Von dpa
Aktualisiert am 19.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Emil Forsberg (r) erzielte für die Schweden das Tor des Tages.
Emil Forsberg (r) erzielte für die Schweden das Tor des Tages. (Quelle: Anatoly Maltsev/EPA Pool/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

St. Petersburg (dpa) - Die Bilder unterschieden sich nur in Nuancen. Gleiches Stadion, gleiches Ergebnis, gleicher Torschütze, etwas kleineres gelbes Trikot- und Fahnenmeer.

Leipzigs Starspieler Emil Forsberg, der wieder einmal ein ganz wichtiges Turnierspiel in St. Petersburg entschieden hat, ist für die pragmatisch-defensiven Schweden der Erfolgsgarant bei den großen Turnieren. Knapp drei Jahre nach seinem Siegtor im WM-Achtelfinale gegen die Schweiz (1:0) hat der 29-Jährige nun erneut dafür gesorgt, dass die feierlustigen Skandinavier auf weitere Reisen bei der laufenden EM hoffen dürfen.

"Bin extrem glücklich"

"Es fühlt sich absolut unglaublich an. Ich bin extrem glücklich", sagte Forsberg, nachdem er beim 1:0-Erfolg gegen die Slowakei vom Elfmeterpunkt getroffen hatte. Das Minimalisten-0:0 gegen den Mitfavoriten Spanien brachte die Grundlage, auf der nun aufgebaut wurde. Ein Tor, vier Punkte: In Abwesenheit ihrer Hoffnungsträger Zlatan Ibrahimovic (Knie-OP) und Dejan Kulusevski (inzwischen überstandene Corona-Infektion) haben die Schweden das Optimum aus ihren begrenzten offensiven Möglichkeiten gemacht.

"Die Situation sieht gut aus. Wir haben uns in eine gute Position gebracht", sagte Chefcoach Janne Andersson. Vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen Polen am Mittwoch (18.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) müsste schon sehr vieles zusammenkommen, damit das Forsberg-Team nicht erstmals seit 2004 die Gruppenphase bei einem EM-Turnier übersteht. Zur Feier des Tages genehmigte Andersson seinen Schützlingen sogar ein Bier - es war schließlich der erste EM-Sieg seit neun Jahren.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jetzt zeigen sie ihr wahres Gesicht
Die ARD-Intendanten v.l.n.r.: Manfred Krupp (HR), Prof. Dr. Karola Wille (MDR), Dr. Katja Wildermuth (BR), Generalsekretärin Dr. Susanne Pfab, Programmdirektorin Christine Strobl, Martin Grasmück (SR), Dr. Yvette Gerner (Radio Bremen), Joachim Knuth (NDR). Vorne Ex-RBB-Intendantin Patricia Schlesinger, Tom Buhrow (WDR) und Dr. Kai Gniffke (SWR).


Großes Forsberg-Selbstbewusstsein

Dass es Leipzigs Forsberg sein würde, der in einem solch bedeutenden Moment die Verantwortung übernimmt, war für den 58-Jährigen sofort klar. "Emil hat seit vielen Jahren Elfmeter geschossen. Er hat das schon oft gezeigt. Emil hat großes Selbstbewusstsein, darum haben wir ihn als Schützen ausgesucht", sagte Andersson. Beim Meisterschafts-Zweiten aus Sachsen traf er in der vergangenen Spielzeit bei zwei von drei Versuchen.

Forsberg selbst hob eher Bundesliga-Kollege Robin Quaison hervor, der als Joker mit Tempo und Entschlossenheit den Elfmeter herausholte. "Ich musste ihn nur noch reinmachen", relativierte Forsberg. 2018 hatte er in der modernen Fußball-Arena am Finnischen Meerbusen den Einzug ins Viertelfinale perfekt gemacht, sein Schuss wurde damals entscheidend von Manuel Akanji abgefälscht.

Den "goldenen Punkt" (Marek Hamsik), den sich die Slowakei diesmal nach dem 2:1-Auftaktsieg über Robert Lewandowskis Polen erhofft hatte, wollten die Schweden dem direkten Rivalen nicht überlassen. Für die Polen-Partie darf Forsberg zudem Hoffnung auf offensive Entlastung haben: Youngster Kulusevski saß gegen die Slowakei bereits auf der Bank und könnte bald zurückkehren, auch Stürmer Alexander Isak kommt immer besser in Schwung.

Herzstück des schwedischen Erfolgs ist und bleibt aber die kompakte Defensive um Torwart Robin Olsen und Abwehrchef Victor Lindelöf. "Wir haben sieben Spiele gespielt in diesem Jahr und nur ein Gegentor kassiert", stellte Andersson zufrieden fest. Während Keeper Olsen gegen die drückend überlegenen Spanier in Sevilla noch zahlreiche Paraden zeigen musste, ließen die Profis in gelb und blau diesmal fast nichts zu.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • David Digili
Von David Digili
CoronavirusEmil ForsbergSchweizSlowakeiZlatan Ibrahimovic
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website