Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > EM 2021 >

EM 2021: Dänemark schafft das Achtelfinal-Wunder gegen Russland!


Letztes Gruppenspiel gegen Russland  

Tor-Wahnsinn – Dänemark schafft das Achtelfinal-Wunder

22.06.2021, 09:05 Uhr | t-online, anb, sid

Dänemark Gruppenzweiter: Bobic spricht von "Gänsehaut"

Durch ein unglaubliches Spiel gegen Russland hat sich Dänemark als Gruppenzweiter für das EM-Achtelfinale qualifiziert. Michael Ballack und Fredi Bobic diskutierten anschließend ein emotionales Highlight. (Quelle: MagentaTV)

"Ich hatte Gänsehaut": So emotional erlebten Michael Ballack und Fredi Bobic das unglaubliche Spiel der Dänen gegen Russland. (Quelle: MagentaTV)


Irre. Wahnsinn. Wunder. Suchen Sie sich was aus. Dänemark hat sich doch noch für das EM-Achtelfinale qualifiziert. Russland hat das Nachsehen.

Diese Dänen sind der Wahnsinn. Im ersten Spiel gegen Finnland (0:1) das Drama um Christian Eriksen, der Zusammenbruch des Mittelfeldspielers. Nach zwei Stunden Unterbrechung musste Dänemark wieder antreten, verlor den EM-Auftakt. Im zweiten Spiel dann die unglückliche Niederlage gegen Belgien (1:2). Aber wer dachte, die Dänen würden sich aufgeben, hat sich getäuscht.

Gegen Russland haben sie gekämpft, alles gegeben – und gewonnen. Mit dem 4:1-Sieg hat sich Dänemark doch noch für das EM-Achtelfinale qualifiziert. Unfassbar.

Zu den Helden des Spiels wurden Damsgaard (38.), Poulsen (59.), Christensen (80.) und Maehle (82.) mit ihren insgesamt vier Toren. Für Russland, das sich als Gruppenletzter von der EM verabschiedet, traf Dsjuba (70.).

So lief das Spiel:

Kasper Damsgaard brachte mit seinem Treffer (38.) nach zähem Beginn den Parken in Kopenhagen, wo 25.000 Fans zugelassen waren, erstmals zum Beben. Yussuf Poulsen sorgte nach einem fürchterlichen Missverständnis in der russischen Abwehr für den zweiten Jubelorkan (59.). Den Stimmungsdämpfer durch einen umstrittenen Foulelfmeter von Artjom Dsjuba (70.) machten die Kunde von den Toren der Belgier und die Treffer von Andreas Christensen (79.) und Joakim Maehle (82.) wett.

Eriksen war nicht im Stadion, aber doch allgegenwärtig. Wieder wurde das überdimensionale Trikot mit seiner "10" auf den Rasen getragen wie beim zweiten Gruppenspiel im Parken gegen Belgien (1:2). Wieder sangen die Zuschauer vor dem Einlauf der Mannschaften voller Inbrunst "You'll never walk alone". Wieder gab es also Gänsehautmomente, wenn auch nicht so extrem wie wenige Tage zuvor.

Russland war in der bequemen Lage, in Ruhe abwarten zu können und auf Konter zu lauern. Tatsächlich fehlte nicht viel, und die Gäste wären in Führung gegangen. Alexander Golowin setzte nach einem Ballverlust der Dänen zu einem Solo an, schlug jedoch einen Haken zu viel, brachte sich dadurch in eine viel schlechtere Position und scheiterte mit seinem Schuss an Torhüter Kasper Schmeichel (17.). Überfälle dieser Art waren keine Seltenheit.

Defensiv standen die Russen ausgesprochen sicher, die Dänen kamen kaum zu vielversprechenden Kombinationen im Spielaufbau. Trainer Kasper Hjulmand reagierte deshalb nach gut 20 Minuten: Er stellte um von einer Vierer- auf eine Dreier-Abwehr und schob Andreas Christensen vor ins Mittelfeld, um dort Überzahl zu schaffen. Beste Chance war ein Fernschuss von Pierre Emile Höjbjerg (28.).

Geistesblitz von Damgaard

Nach einer halben Stunde war mehr als offensichtlich, wie sehr Eriksen, der das Spiel nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus in seinem Haus in Odense verfolgte, seiner Mannschaft mit seinen Ideen fehlte. Da kam der Geistesblitz von Damgaard gerade recht: Angespielt von Höjbjerg löste er sich geschickt von seinem Gegenspieler und traf aus 17 Metern in den Winkel.

Der Treffer, erzielt mit dem ersten Schuss auf das Tor von Matwei Safonow, lag keineswegs in der Luft, doch er stellte alles auf den Kopf. Nun mussten die Russen ihre abwartende Haltung aufgeben und selbst aktiv werden. Sie taten sich dabei ebenso schwer wie zuvor die Dänen – die nun ihrerseits abwarteten und auf Konter lauerten. Die frei gewordenen Räume nutzten sie entschlossen und angetrieben von ihren zunehmend beseelten Fans aus.

Russland 1:4 Dänemark

Tore: Dsjuba (70.) – Damsgaard (38.), Poulsen (59.), Christensen (80.), Maehle (82.)

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: