Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

WM alle zwei Jahre: Wilde Diskussionen um Fifa-Vorschlag – Bundesliga dagegen

Turnier alle zwei Jahre?  

Matthäus und Klinsmann planen WM-Revolution mit

09.09.2021, 15:31 Uhr | t-online, sid

WM alle zwei Jahre: Wilde Diskussionen um Fifa-Vorschlag – Bundesliga dagegen. Jürgen Klinsmann (l.) und Lothar Matthäus: Die beiden Weltmeister von 1990 trafen sich mit Fifa-Direktor Arsène Wenger zu zweitägigen Beratungen in Katar. (Quelle: imago images/Camera 4)

Jürgen Klinsmann (l.) und Lothar Matthäus: Die beiden Weltmeister von 1990 trafen sich mit Fifa-Direktor Arsène Wenger zu zweitägigen Beratungen in Katar. (Quelle: Camera 4/imago images)

Bis Weihnachten soll wohl klar sein, ob die Fußball-WM zukünftig alle zwei Jahre stattfindet. Nun hat sich eine Expertengruppe, besetzt mit zwei deutschen Weltmeistern, mit dem Aufregerthema beschäftigt.

Die WM-Schwemme ist schon bedrohlich nahe. Das "Geschenk" des Fußball-Weltverbands Fifa an die Fans könnte bereits zu Weihnachten unterm Baum liegen – ab 2026 soll die Endrunde im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgetragen werden. "Die Fans wollen mehr wichtige Spiele", sagte der zuständige Fifa-Direktor Arsène Wenger nach den zweitägigen Beratungen mit Altstars wie Lothar Matthäus und Jürgen Klinsmann in Katar: "Dazu gibt es für die Spieler mehr Möglichkeiten, um zu glänzen."

Derzeit wird die WM-Endrunde wie das EM-Turnier alle vier Jahre ausgetragen. Nach dem Plan Wengers soll es künftig nach jeder Saison abwechselnd eine EM und eine WM geben. Dafür könnte es pro Spielzeit nur eine statt bisher fünf Abstellungsperioden für die Nationalspieler geben. "So wie es derzeit ist, ist es nicht effizient", äußerte Wenger: "Es gibt doch auch kein Problem damit, dass wir dieses Jahr eine EM hatten und nächstes Jahr eine WM haben werden."

Neben Matthäus, Klinsmann und Sami Khedira gehörten zahlreiche internationale Stars wie Ronaldo, Marco van Basten, Youri Djorkaeff, Michael Owen oder Peter Schmeichel dem hochkarätigen Gremium an, das sich in Doha versammelt hatte. Die Fußballgrößen sollten die äußerst umstrittene Idee der Fifa vorantreiben – und sie taten das wie gewünscht.

Er unterstützt den Vorschlag und traf sich mit einer Expertengruppe: Ex-Arsenal-Trainer Arsène Wenger. (Quelle: imago images/PA Images)Er unterstützt den Vorschlag und traf sich mit einer Expertengruppe: Ex-Arsenal-Trainer Arsène Wenger. (Quelle: PA Images/imago images)

Alle zu Wort gekommenen Stars sprachen sich für die Reform aus, die laut Wenger von einem Fifa-Kongress beschlossen werden soll. "Das jetzige Modell stammt aus einer lange zurückliegenden Zeit. Es ist höchste Zeit, es zu erneuern", sagte Ronaldo: "Eine WM ist immer großartig. Wir wollen mehr davon. Die Fans wollen mehr Show." Schmeichel pflichtete Ronaldo bei: "Alle waren einer Meinung: Der Spielplan ist überholt."

Zuvor hatte Fifa-Präsident Gianni Infantino angekündigt, die WM-Frage schon bis Weihnachten klären zu wollen. "Dieser Konsultationsprozess wird sehr umfassend sein, und wir hoffen, ihn bis zum Jahresende abzuschließen", sagte Infantino. "Der aktuelle Kalender der Länderspiele endet 2024. Wir müssen also bis Ende des Jahres Entscheidungen treffen."

Der ganze Ablauf erinnert stark an das Prozedere bei der Aufstockung des WM-Teilnehmerfeldes von 32 auf 48 Mannschaften. Trotz heftiger Kritik an der Idee wurde das Vorhaben damals doch zügig beschlossen.

Der Widerstand gegen die WM-Revolution ist allerdings groß. So hat sich die Europäische Fußball-Union (Uefa) dagegen ausgesprochen, da dies laut ihrem Präsidenten Aleksander Ceferin das "Juwel" des Weltfußballs "verwässern" würde.

Der Weltverband der Profiligen (WLF) sprach in einer Erklärung von einem Projekt, das "der Wirtschaftlichkeit des Fußballs und der Gesundheit der Spieler schaden" würde. Auch rund 50 Fanorganisationen aus aller Welt hatten sich gegen die Pläne ausgesprochen.

Bundesliga gegen den Fifa-Vorschlag

Aus deutscher Sicht lehnte Präsident Herbert Hainer von Rekordmeister Bayern München das Vorhaben entschieden ab. "Man will noch mehr Geld durch noch mehr Wettbewerbe und Spiele machen", sagte Hainer. Noch deutlicher wurde Sportvorstand Hasan Salihamidzic: "Das mit der WM ist ein Quatsch." Auch Bundesliga-Trainer wie Jesse Marsch oder Christian Streich sprachen sich am Donnerstag deutlich gegen die Neuerung aus.

Dennoch führt die Fifa bereits eine Machbarkeitsstudie zu einem verkürzten WM-Zyklus durch. Offiziell soll diese ergebnisoffen sein – doch an einem positiven Signal wird kaum gezweifelt. Schließlich gilt Infantino als großer Verfechter der Idee. Die Aussicht auf eine gewaltige Einnahmensteigerung durch die häufigere WM-Austragung treibt den Fifa-Boss an.

Deshalb hat der Weltverband Allianzen außerhalb Europas geschmiedet. Afrikas Kontinentalverband CAF hat sich bereits für eine Verkürzung des WM-Rhythmus ausgesprochen, auch aus Asien gibt es Unterstützung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: