Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballWM

WM alle zwei Jahre: Wilde Diskussionen um Fifa-Vorschlag – Bundesliga dagegen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNachbarland plant Fahrverbote für E-AutosSymbolbild für einen TextFleetwood Mac: Christine McVie ist totSymbolbild für einen TextAusschuss hat wohl Trumps Steuerpapiere Symbolbild für einen TextFDP-Politiker liebt Ex-PornostarSymbolbild für einen TextARD ändert kurzfristig das ProgrammSymbolbild für einen TextNRW: Polizist schießt auf AngreiferSymbolbild für einen TextWM: England-Star reist vorzeitig abSymbolbild für einen TextPBB: So viele Sexpartner hatte WalentinaSymbolbild für einen TextNächster Abgang im RBB-SkandalSymbolbild für ein VideoSUV baut Unfall: Explosionen folgenSymbolbild für einen TextKöln: "Ferrari"-Wohnung wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserHarte Messi-Kritik: "Dem Teufel verkauft"Symbolbild für einen TextAnzeige: t-online erklärt: Clever vorsorgen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Matthäus und Klinsmann planen WM-Revolution mit

Von t-online, sid
09.09.2021Lesedauer: 3 Min.
Jürgen Klinsmann (l.) und Lothar Matthäus: Die beiden Weltmeister von 1990 trafen sich mit Fifa-Direktor Arsène Wenger zu zweitägigen Beratungen in Katar.
Jürgen Klinsmann (l.) und Lothar Matthäus: Die beiden Weltmeister von 1990 trafen sich mit Fifa-Direktor Arsène Wenger zu zweitägigen Beratungen in Katar. (Quelle: Camera 4/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bis Weihnachten soll wohl klar sein, ob die Fußball-WM zukünftig alle zwei Jahre stattfindet. Nun hat sich eine Expertengruppe, besetzt mit zwei deutschen Weltmeistern, mit dem Aufregerthema beschäftigt.

Die WM-Schwemme ist schon bedrohlich nahe. Das "Geschenk" des Fußball-Weltverbands Fifa an die Fans könnte bereits zu Weihnachten unterm Baum liegen – ab 2026 soll die Endrunde im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgetragen werden. "Die Fans wollen mehr wichtige Spiele", sagte der zuständige Fifa-Direktor Arsène Wenger nach den zweitägigen Beratungen mit Altstars wie Lothar Matthäus und Jürgen Klinsmann in Katar: "Dazu gibt es für die Spieler mehr Möglichkeiten, um zu glänzen."


So sehen die WM-Stadien in Katar aus

Education City Stadion (ar-Rayyan): 40.000 Plätze. Der FC Bayern hat an diese Arena gute Erinnerungen, denn hier gewannen die Münchner im Februar 2021 das Finale der Klub-WM. Dabei wurde das Stadion erst im Juni 2020 eröffnet.
Hier finden sechs Gruppenspiele, ein Achtel- und ein Viertelfinale statt.
+13

Derzeit wird die WM-Endrunde wie das EM-Turnier alle vier Jahre ausgetragen. Nach dem Plan Wengers soll es künftig nach jeder Saison abwechselnd eine EM und eine WM geben. Dafür könnte es pro Spielzeit nur eine statt bisher fünf Abstellungsperioden für die Nationalspieler geben. "So wie es derzeit ist, ist es nicht effizient", äußerte Wenger: "Es gibt doch auch kein Problem damit, dass wir dieses Jahr eine EM hatten und nächstes Jahr eine WM haben werden."

Neben Matthäus, Klinsmann und Sami Khedira gehörten zahlreiche internationale Stars wie Ronaldo, Marco van Basten, Youri Djorkaeff, Michael Owen oder Peter Schmeichel dem hochkarätigen Gremium an, das sich in Doha versammelt hatte. Die Fußballgrößen sollten die äußerst umstrittene Idee der Fifa vorantreiben – und sie taten das wie gewünscht.

Er unterstützt den Vorschlag und traf sich mit einer Expertengruppe: Ex-Arsenal-Trainer Arsène Wenger.
Er unterstützt den Vorschlag und traf sich mit einer Expertengruppe: Ex-Arsenal-Trainer Arsène Wenger. (Quelle: PA Images/imago-images-bilder)

Alle zu Wort gekommenen Stars sprachen sich für die Reform aus, die laut Wenger von einem Fifa-Kongress beschlossen werden soll. "Das jetzige Modell stammt aus einer lange zurückliegenden Zeit. Es ist höchste Zeit, es zu erneuern", sagte Ronaldo: "Eine WM ist immer großartig. Wir wollen mehr davon. Die Fans wollen mehr Show." Schmeichel pflichtete Ronaldo bei: "Alle waren einer Meinung: Der Spielplan ist überholt."

Zuvor hatte Fifa-Präsident Gianni Infantino angekündigt, die WM-Frage schon bis Weihnachten klären zu wollen. "Dieser Konsultationsprozess wird sehr umfassend sein, und wir hoffen, ihn bis zum Jahresende abzuschließen", sagte Infantino. "Der aktuelle Kalender der Länderspiele endet 2024. Wir müssen also bis Ende des Jahres Entscheidungen treffen."

Der ganze Ablauf erinnert stark an das Prozedere bei der Aufstockung des WM-Teilnehmerfeldes von 32 auf 48 Mannschaften. Trotz heftiger Kritik an der Idee wurde das Vorhaben damals doch zügig beschlossen.

Der Widerstand gegen die WM-Revolution ist allerdings groß. So hat sich die Europäische Fußball-Union (Uefa) dagegen ausgesprochen, da dies laut ihrem Präsidenten Aleksander Ceferin das "Juwel" des Weltfußballs "verwässern" würde.

Der Weltverband der Profiligen (WLF) sprach in einer Erklärung von einem Projekt, das "der Wirtschaftlichkeit des Fußballs und der Gesundheit der Spieler schaden" würde. Auch rund 50 Fanorganisationen aus aller Welt hatten sich gegen die Pläne ausgesprochen.

Bundesliga gegen den Fifa-Vorschlag

Aus deutscher Sicht lehnte Präsident Herbert Hainer von Rekordmeister Bayern München das Vorhaben entschieden ab. "Man will noch mehr Geld durch noch mehr Wettbewerbe und Spiele machen", sagte Hainer. Noch deutlicher wurde Sportvorstand Hasan Salihamidzic: "Das mit der WM ist ein Quatsch." Auch Bundesliga-Trainer wie Jesse Marsch oder Christian Streich sprachen sich am Donnerstag deutlich gegen die Neuerung aus.

Dennoch führt die Fifa bereits eine Machbarkeitsstudie zu einem verkürzten WM-Zyklus durch. Offiziell soll diese ergebnisoffen sein – doch an einem positiven Signal wird kaum gezweifelt. Schließlich gilt Infantino als großer Verfechter der Idee. Die Aussicht auf eine gewaltige Einnahmensteigerung durch die häufigere WM-Austragung treibt den Fifa-Boss an.

Deshalb hat der Weltverband Allianzen außerhalb Europas geschmiedet. Afrikas Kontinentalverband CAF hat sich bereits für eine Verkürzung des WM-Rhythmus ausgesprochen, auch aus Asien gibt es Unterstützung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Klage offen: DFB dementiert angeblichen Rückzieher
  • Noah Platschko
Von Noah Platschko
Arsène WengerJürgen KlinsmannLothar MatthäusSami KhediraWeihnachten
WM 2022



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website