Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Conference League >

Conference League: Bei Pleite von Union Berlin – Polizeihunde beißen Fans

Conference League  

Bei Union-Pleite: Polizeihunde beißen Fans

21.10.2021, 20:41 Uhr | t-online, sid, BZU

Conference League: Bei Pleite von Union Berlin – Polizeihunde beißen Fans. Fans von Union Berlin: Die Partie in Rotterdam wurde auch von Ausschreitungen vorab begleitet. (Quelle: imago images/ANP)

Fans von Union Berlin: Die Partie in Rotterdam wurde auch von Ausschreitungen vorab begleitet. (Quelle: ANP/imago images)

Mit großer Vorfreude reiste Union Berlin in die "Wanne" von Rotterdam. Im Kultstadion "De Kuip" wollten die Köpenicker ein Fußballfest feiern. Doch es endete weniger gut.

Union Berlin hat das dritte Gruppenspiel in der Conference League mit 1:3 verloren. Bei Feyenoord Rotterdam waren die Köpenicker fast das ganze Spiel unterlegen. Mit zwei Niederlagen aus drei Spielen in der Gruppe E stehen die Berliner gewaltig unter Druck.

Alireza Jahanbakhsh (11.), Bryan Linssen (29.) und Luis Sinisterra (76.) brachten das berüchtigte Stadion "De Kuip" zum Beben und verschafften dem Tabellenführer mit nun sieben Punkten eine glänzende Ausgangslage für das Rückspiel in 14 Tagen in der Alten Försterei.

Luis Sinisterra feiert sein Tor zum 3:1, das "De Kuip" explodiert. (Quelle: imago images/ANP)Luis Sinisterra feiert sein Tor zum 3:1, das "De Kuip" explodiert. (Quelle: ANP/imago images)

Für Union, das zuletzt viermal in Folge gewonnen hatte, reichte es durch Taiwo Awoniyi (35.) nur zum zwischenzeitlichen Anschlusstor.

"Mehrere Personen wurden gebissen"

Doch schon vor der Partie gab es schlechte Nachrichten. Mehrere Fans des Bundesligisten sind am Einlass des Stadions von Feyenoord Rotterdam am Donnerstagabend verletzt worden. "Wir haben Kontakt mit unserem Sicherheitsbeauftragten. Es gab einen äußerst harten Polizeieinsatz mit mehreren Verletzten", sagte Pressesprecher Christian Arbeit.

Zur Halbzeit des Conference-League-Spiels standen immer noch Hunderte Gästefans vor den Toren, die Fan-Solidargemeinschaft "Eiserne Hilfe" sprach von zahlreichen Ingewahrsamnahmen.

"Es gab beim Fan-Marsch gezielte Angriffe auf Köpfe der Beteiligten, am Einlass den Einsatz von Schlagstöcken und Hunden, mehrere Personen wurden gebissen, haben Platzwunden oder sind im Krankenhaus", sagte der "Eiserne Hilfe"-Vorsitzende Andreas Lattemann. Er sprach von einem Einsatz "willkürlicher Art".

Am Mittwoch war eine Union-Delegation mit dem Klub-Präsidenten Dirk Zingler in einer Bar von Hooligans angegriffen worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: