Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr ein VideoGewaltiger Erdrutsch begrĂ€bt AutobahnSymbolbild fĂŒr einen TextFerres-Tochter im Wow-Look in CannesSymbolbild fĂŒr ein VideoPaar zeigt sich: Sie gewannen 200 Millionen im LottoSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

BVB nur Möchtegern-Verfolger der Bayern - Real will Haaland

Von dpa
Aktualisiert am 19.12.2021Lesedauer: 3 Min.
Die Dortmunder um StarstĂŒrmer Erling Haaland (r) verloren bei der Hertha.
Die Dortmunder um StarstĂŒrmer Erling Haaland (r) verloren bei der Hertha. (Quelle: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Am eiskalten Blick von Erling Haaland war der GemĂŒtszustand bei Borussia Dortmund ĂŒberdeutlich abzulesen. Wortlos und schwer genervt verzog sich der WunderstĂŒrmer nach dem desolaten Hinrundenabschluss des BVB in die Winterpause.

Aus Dortmunder Sicht war das Schweigen des umworbenen 21-JÀhrigen nach dem 2:3 (1:0) bei Hertha BSC aber gar nicht so schlecht, nette Worte vor Weihnachten oder gar ein Treuebekenntnis hÀtte es an diesem Abend sicher nicht gegeben. Möchtegern-Verfolger des FC Bayern - das wird sich Haaland nicht mehr lange antun.

Neun Punkte RĂŒckstand in der Fußball-Bundesliga, glanzlose Donnerstagabende in der Europa League. Die Aussichten der Dortmunder auf die RĂŒckrunde bieten kaum Argumente, um das Supertalent doch noch zum Verbleib ĂŒber den Sommer hinaus zu ĂŒberzeugen. BVB-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Hans-Joachim Watzke berichtete am Sonntag beim TV-Sender Bild, das "große Interesse" von Real Madrid sei "verbĂŒrgt".

Rose angefressen

Der spanische Rekordmeister, der auf Sicht einen Nachfolger fĂŒr den Franzosen Karim Benzema (34) sucht, gehört zu den wenigen Clubs, die das Millionenpaket fĂŒr Haaland bieten könnten. Der Berater des Norwegers, Mino Raiola, gilt als berĂŒchtigtster GoldgrĂ€ber der Branche. Watzke sagte, er habe vor ein paar Tagen "ein sehr gutes GesprĂ€ch" mit dem Italiener gehabt. "Es kann sein, dass Erling geht, es kann sein, dass er bleibt", sagte Watzke. Einen Abgang schon im Winter hatte Sportdirektor Michael Zorc ausgeschlossen - allerdings vor der Pleite im Olympiastadion.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Tankrabatt kommt: Weshalb Sie vorher tanken sollten
Schwerer Gang: Die Spritpreise erreichten zuletzt immer neue Rekordhöhen. Ein Rabatt soll die Kosten dÀmpfen.


In diesem saß BVB-Trainer Marco Rose ziemlich angefressen. Zwar betonte der 45-JĂ€hrige: "Nicht vergessen, wir sind Tabellenzweiter." Das mache die Niederlage aber auch nicht besser. Und das spricht auch nicht fĂŒr die QualitĂ€t in der Bundesliga hinter den Bayern. Einen grĂ¶ĂŸeren Vorsprung zur Halbserie hatten die MĂŒnchner zuletzt in der Saison 2017/18. Aus den elf Punkten wurden bis zum Saisonende 21 - gescheiterter Zweiter war damals Dortmunds Revierrivale Schalke 04.

"Ich kann eine Tabelle lesen, und ich weiß auch, was es bedeutet, wenn Bayern MĂŒnchen neun Punkte Vorsprung hat", sagte Watzke, der "nichts schönreden" wollte. Er Ă€rgere sich "schwarz, wenn wir gestern dieses Drecksspiel verlieren". Die Frage nach einem vermeintlichen MentalitĂ€tsproblem, die Dortmund seit Jahren begleitet, lasse er aber nicht zu: "Wir mĂŒssen schauen, dass wir unter diesem Druck, immer mit den Bayern gemessen zu werden, nicht scheitern. Wir mĂŒssen auf uns gucken."

Einbruch in Halbzeit zwei

Der BVB wollte "dieses Jahr etwas nĂ€her herankommen", Ă€ußerte der BVB-Chef, der kĂŒnftig auch als Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Fußball Liga fungiert. DafĂŒr mĂŒssten die Bayern aber auch entgegen kommen. "So wie die Bayern jetzt wieder spielen, da kommst du einfach nicht dran", sagte Watzke.

In Berlin hatte der BVB, der in der zweiten Halbzeit in sich zusammenbrach, erneut mit großen Personalproblemen zu kĂ€mpfen. Die Stammabwehr stand fast geschlossen nicht zur VerfĂŒgung. Die Vertreter waren bei den drei Gegentoren ĂŒberfordert. Das Thema Verletzungen "wollen wir nie als Entschuldigung nehmen", sagte Rose. Es sei aber "immer nett", wenn das in die Beurteilung einbezogen werde. "Aber das kann ich nicht beeinflussen."

Einen Wunschzettel fĂŒr die Wintertransferperiode wird Rose auch nicht abgeben. "Jeder Bundesligist, jeder Zweitligist, fĂŒhrt KadergesprĂ€che, im Winter, wĂ€hrend der Saison", sagte der Trainer. "Das ist klar. Im Moment schlĂ€gt Corona wieder voll ein, das ist auch klar." Das Wichtigste sei ohnehin, dass zum Trainingsstart "alle gesund sind und gesund bleiben".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Robert Hiersemann
Ein Kommentar von Robert Hiersemann
BVBErling HaalandFC Bayern MĂŒnchenHertha BSCReal MadridWeihnachten
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website