• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Wahl des PrĂ€sidenten: NationaltorhĂŒterin Schult ĂŒbt harte Kritik am DFB


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDas halten Sylter von der Lindner-HochzeitSymbolbild fĂŒr ein VideoBoris Johnson tritt abSymbolbild fĂŒr einen TextBarcelona bestĂ€tigt Lewandowski-AngebotSymbolbild fĂŒr einen TextBundestag erkennt Jesiden-Genozid anSymbolbild fĂŒr einen TextVermieter will Heizungen ganz abstellenSymbolbild fĂŒr einen TextUmstrittene Personalie: Ataman gewĂ€hltSymbolbild fĂŒr einen TextTote Fliegen: Anzeige gegen MuseumSymbolbild fĂŒr einen TextFestival war offenbar Superspreader-EventSymbolbild fĂŒr einen TextSC Freiburg lehnt Millionenangebot abSymbolbild fĂŒr einen TextRussland: US-Sportstar bekennt schuldigSymbolbild fĂŒr einen TextBrandenburger Hakenkreuz-RĂ€tsel gelöstSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Star wutentbrannt am FlughafenSymbolbild fĂŒr einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

NationaltorhĂŒterin Schult ĂŒbt harte Kritik am DFB

Von dpa
Aktualisiert am 26.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Kritisiert den DFB und wirft dem Verband Intransparenz bei der Wahl des PrÀsidenten vor: Almuth Schult.
Kritisiert den DFB und wirft dem Verband Intransparenz bei der Wahl des PrÀsidenten vor: Almuth Schult. (Quelle: Swen Pförtner/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - NationaltorhĂŒterin Almuth Schult (30) hat den Deutschen Fußball-Bund kritisiert und dem Verband Intransparenz bei der Wahl des PrĂ€sidenten vorgeworfen.

"Niemand weiß offiziell, welche Delegierten dort hinkommen. Niemand weiß, wie sie bestimmt und gewĂ€hlt werden. Und das beim grĂ¶ĂŸten Sport-Fachverband der Welt", sagte Schult im kicker-Podcasts "FE:male view on football": "Das finde ich bedenklich. Selbst bei der Bundesversammlung, die den BundesprĂ€sidenten wĂ€hlt, weiß man das."

Gemeinsam mit der Initiative "Fußball kann mehr" hatte die Schlussfrau des Bundesligisten vfL Wolfsburg versucht, eine SatzungsĂ€nderung beim DFB vorzuschlagen, die eine Doppelspitze ermöglicht hĂ€tte. Mit der Initiative habe sie "mit mehreren LandesverbĂ€nden, RegionalverbĂ€nden, dem DFB und DFL-PrĂ€sidium gesprochen - und niemand war der Meinung, dass eine SatzungsĂ€nderung gut ist", sagte Schult. "Es hieß: "Wir brauchen keine Doppelspitze"." Deshalb sei der Antrag nicht auf den DFB-Bundestag weitergereicht worden.

"Es ist verrĂŒckt: Man tut so nach außen, als ob man uns zuhört und dass es toll ist, was wir machen. Aber wenn man direkt mit Menschen spricht, kommt oft zurĂŒck: Ihr mĂŒsst erstmal 20 Jahre Verbandsarbeit machen, um zu verstehen, wie das geht und mĂŒsst euch erstmal das Recht verdienen, mitzuentscheiden", sagte Schult. "Es wird noch 100 Jahre dauern, bis Frauen eine Chance haben, eine SatzungsĂ€nderung beim DFB zu bewirken."

Zwar sei ihr versichert worden, "dass zwei unserer WĂŒnsche im Nachgang in einem Strukturausschuss diskutiert werden. Eine Umsetzung hĂ€lt Schult aber angesichts ihrer bisherigen Erfahrungen fĂŒr fraglich: "Ich bin davon wirklich enttĂ€uscht."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Barça-Boss Laporta zeigt sich bei Lewandowski optimistisch
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
DFB
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website