HomeSportFußballFußball international

Damit Lewandowski spielen kann: Barça braucht noch 100 Millionen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen TextZusammenstoß von zwei Autos – zwei ToteSymbolbild für einen TextVon Anhalt will Tom Kaulitz adoptierenSymbolbild für einen TextMann bedroht Passanten mit MesserSymbolbild für einen TextBöse Verletzung: Sorge um Schalke-StarSymbolbild für einen TextBetrunkener Geisterfahrer auf der A9 Symbolbild für einen TextPolitiker macht Liebeserklärung im Live-TVSymbolbild für einen TextWestafrika: Präsident gibt nach Putsch aufSymbolbild für einen TextTränengas-Einsatz: Ligaspiel unterbrochenSymbolbild für einen TextPolizei verwechselt MannschaftsbusSymbolbild für einen TextKleiner Junge stürzt aus viertem StockSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Konzert: Helene-Fischer-Fans wütend

Damit er spielen kann: Barça braucht noch 100 Millionen

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 23.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Robert Lewandowski: Der neue Barcelona-Stürmer ist noch nicht spielberechtigt.
Robert Lewandowski: Der neue Barcelona-Stürmer ist noch nicht spielberechtigt. (Quelle: IMAGO/David Rosenblum/Icon Sportswire)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er trainiert zwar schon im Barça-Trikot, doch bis Robert Lewandowski spielen kann, dauert es noch. Sein neuer Klub braucht Geld. Viel Geld.

Nach der Verpflichtung von Weltfußballer Robert Lewandowski vom FC Bayern und weiteren renommierten Profis macht der FC Barcelona weiter Kasse, um sich noch mehr Verstärkungen leisten zu können. Der spanische Klub hat nach eigenen Angaben weitere 15 Prozent seiner Fernseh-Rechte für die nächsten 25 Jahre an die Investmentfirma Sixth Street verkauft. Der Klub benötige nun aber noch einmal mindestens 100 Millionen Euro, um die Neuzugänge für den Spielbetrieb anmelden und die Auflagen der spanischen Profi-Liga einhalten zu können, schrieb die Fachzeitung "Sport" am Samstag unter Berufung auf Vereinskreise.

Umstrittene Veräußerung von Klubvermögen

Ende Juni hatte Barça bereits zehn Prozent seiner TV-Rechte an Sixth Street abgetreten und sich dafür Einnahmen von 207,5 Millionen Euro gesichert. Am Freitag gab der Klub die Veräußerung von weiteren 15 Prozent bekannt. Diesmal wurde der Wert des Deals zwar nicht mitgeteilt. Nach Medienschätzung werden aber weitere 315 Millionen in die Kassen des mit 1,35 Milliarden Euro verschuldeten Klubs fließen.

Die nicht unumstrittene Veräußerung von Klubvermögen war erst Mitte Juni auf einer Mitgliederversammlung gebilligt worden. Demnach darf die Chefetage um Präsident Joan Laporta maximal 25 Prozent der TV-Rechte abtreten und zudem eine Minderheitsbeteiligung von höchstens 49,9 Prozent an der Barca Licensing and Merchandising (BLM) verkaufen. "Sport" schrieb aber am Samstag, der Klub werde nur eine Beteiligung von 20 bis 30 Prozent an BLM veräußern, um eben jene 100 Millionen Euro zu kassieren, die noch nötig seien.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Supporters of Burkina Faso's self-declared new leader Ibrahim Traore demonstrate holding a Russian flag, in Ouagadougou
Symbolbild für ein Video
Nach Putsch: Französische Botschaft brennt

Für die aktuelle US-Reise des Teams mit Nationaltorwart Marc-André ter Stegen bekomme Barcelona zehn Millionen Euro, hieß es. Nach dem 6:0-Sieg im ersten Spiel bei Inter Miami standen am Sonntag (5.00 Uhr MESZ) in Paradise bei Las Vegas gegen Real Madrid das zweite Testspiel der Tour sowie der Einstand von Lewandowski an.

Die Katalanen haben bislang für Lewandowski und den Brasilianer Raphinha (Leeds United) mehr als 100 Millionen Euro ausgegeben. Franck Kessié (AC Mailand) und Andreas Christensen (FC Chelsea) kamen dazu ablösefrei. Zudem wurde der bereits ausgelaufene Vertrag mit dem früheren Dortmund-Profi Ousmane Dembélé doch noch verlängert. Katalanischen Medienberichten zufolge will der Klub nun mindestens einen weiteren Innenverteidiger holen. Favorit sei Nationalspieler Iñigo Martínez von Athletic Bilbao, hieß es.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Benjamin Zurmühl
FC BarcelonaFC Bayern MünchenRobert Lewandowski
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website