Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Lionel Messi darf im Spiel gegen AS Rom trotz Kopfnuss weiterspielen

...

Doppelte Tätlichkeit  

Superstar Messi darf trotz Kopfnuss weiterspielen

06.08.2015, 13:27 Uhr | t-online.de

Lionel Messi darf im Spiel gegen AS Rom trotz Kopfnuss weiterspielen. Barca-Star Lionel Messi (re.) lässt sich gegen Roma-Verteidiger Mapou Yanga-Mbiwa zu einer Kopfnuss hinreißen. (Quelle: AP/dpa)

Barca-Star Lionel Messi (re.) lässt sich gegen Roma-Verteidiger Mapou Yanga-Mbiwa zu einer Kopfnuss hinreißen. (Quelle: AP/dpa)

Ist das noch Glück oder schon ein Superstar-Bonus? Lionel Messi ließ sich im Testspiel gegen den AS Rom innerhalb weniger Sekunden zu gleich zwei Tätlichkeiten hinreißen - und durfte trotzdem weiterspielen. Der spanische Schiedsrichter Javier Estrada Fernandez zeigte dem Kapitän des FC Barcelona nur die Gelbe Karte, obwohl der Argentinier seinem Gegenspieler Mapou Yanga-Mbiwa erst eine Kopfnuss verpasst und ihn dann mit seiner linken Hand gewürgt hatte. Auch der AS-Verteidiger wurde nach der Auseinandersetzung verwarnt.

Es lief die 34. Minute, als Yanga-Mbiwa dem argentinischen Torjäger vermutlich weniger nette Worte an den Kopf warf. Entgegen seiner sonst so zurückhaltenden Art reagierte Messi auf die Provokationen und versuchte, dem deutlich größeren Yanga-Mbiwa eine Kopfnuss zu geben.

Als dieser standhaft blieb, griff ihm Messi dann auch noch an den Hals und schubste den französischen Nationalspieler weg. Referee Fernandez ermahnte und verwarnte die beiden Streithähne lediglich, auch in den spanischen Medien wurde die unsportliche Aktion runtergespielt. "El Mundo Deportivo" sprach von einer belanglosen Szene, die "Marca" verlor kein Wort darüber.

Barca lässt nichts anbrennen

Messi zeigte sich im weiteren Spielverlauf wieder in gewohnter Manier und erzielte fünf Minuten nach dem Tête-à-tête das zwischenzeitliche 2:0. Die Partie vor 94.422 Zuschauern im Camp Nou gewannen die Katalanen letztlich mit 3:0 (2:0), für die weiteren Treffer sorgten Neymar (25. Minute) und der Ex-Schalker Ivan Rakitic (65.).

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018