Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Sutton United: Wayne Shaw isst Sandwich auf der Ersatzbank

...

Nach Fress-Attacke  

Kult-Keeper Shaw zurückgetreten

21.02.2017, 18:47 Uhr | dpa, t-online.de, sid

Sutton United: Wayne Shaw isst Sandwich auf der Ersatzbank. Wayne Shaw gönnt sich während der Partie ein Sandwich.  (Quelle: Reuters)

Wayne Shaw gönnt sich während der Partie ein Sandwich. (Quelle: Reuters)

Kult-Keeper Wayne Shaw vom Fünftligisten Sutton United ist nach seiner Fress-Attacke und dem Verdacht der Wettmanipulation im Pokal-Achtelfinale gegen den FC Arsenal (0:2) zurückgetreten. Dies gab der Verein auf seiner Homepage bekannt.

Dieser Schritt sei eine Reaktion auf "die Ereignisse der Abends und der daraus resultierten öffentlichen Aufmerksamkeit." Der 45-jährige Keeper verstehe "den Standpunkt des Klubs im Bezug auf dieses Thema vollkommen", heißt es in dem Statement weiter.

"Er war in Tränen aufgelöst"

"Er hat einen Fehler bei der Beurteilung gemacht und der kommt ihn nun teuer zu stehen. Am Telefon war er in Tränen aufgelöst", sagte Sutton-Teammanager Paul Doswell. Shaw könnten wegen möglicher Wettmanipulation ebenfalls sportrechtliche Konsequenzen drohen. Er hatte in der 82. Minute in ein Fleischsandwich gebissen und mit seiner Aktion vor der Auswechselbank für große Aufmerksamkeit gesorgt.

Nun war herausgekommen, dass ein Wettanbieter eine Quote von 8:1 angeboten hatte, wenn der "Roly Poly"-Goalie (kugelrunder Tormann) während der Partie etwas isst. Der englische Fußball-Verband FA nahm am Dienstag Ermittlungen auf. "Es wird geprüft, ob es zu irgendwelchen Regelverstößen in Bezug auf Wetten kam", begründete ein FA-Sprecher.

Shaw hatte schon nach der Partie klargestellt: "Ich selbst habe nicht darauf gesetzt." Allerdings gestand er der "Daily Mail", "dass ein paar Freunde und Fans darauf gewettet haben".

Wett-Kommission ermittelt

Vor der FA hatte bereits die amtliche Wett-Kommission mitgeteilt, dass sie den Fall auf "Unregelmäßigkeiten" durchleuchten werde. "Integrität im Sport sollte kein Witz sein, deshalb haben wir mit Untersuchungen begonnen", sagte der zuständige Kommissions-Direktor Richard Watson.

Doswell ließ bereits nach der Partie kein gutes Haar an Shaw. "Ich weiß nicht, ob es um eine Wette ging. Es würde mich aber nicht überraschen", meinte Doswell und fügte an: "Mit dieser Geschichte ist Wayne weltweit wohl ein Star geworden. Ich denke aber nicht, dass es das beste Licht auf uns geworfen hat."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
NIVEA MEN: unkomplizierte Pflege für moderne Männer
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018