Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Rapid Wien-Spieler Ljubicic schleudert Flaschen auf Moschee

Skandal in Österreich  

Wien-Profi schleudert Flaschen gegen Moschee

30.12.2017, 16:58 Uhr | sid

Rapid Wien-Spieler Ljubicic schleudert Flaschen auf Moschee. Dejan Ljubicic: Der Spieler von Rapid Wien warf mit Flaschen auf eine Moschee. (Quelle: imago/Revierfoto)

Dejan Ljubicic: Der Spieler von Rapid Wien warf mit Flaschen auf eine Moschee. (Quelle: Revierfoto/imago)

Fußball-Profi Dejan Ljubicic wurde für seine Attacke auf eine Moschee in Bosnien-Herzegowina zwischenzeitlich verhaftet. Der Übeltäter zeigt Reue, doch sein Verein verurteilt sein Verhalten scharf.

Der österreichische Fußballprofi Dejan Ljubicic von Rekordmeister Rapid Wien hat für einen handfesten Skandal gesorgt. Ljubicic gestand, während eines Urlaubs in Bosnien-Herzegowina Glasflaschen gegen die Fassade einer Moschee in der Ortschaft Kiseljak geschleudert zu haben und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

"Ich weiß nicht, was in mich gefahren ist und kann mich nur entschuldigen und versichern, dass mir dieser Fehler sehr leid tut", erklärte der 20-Jährige, dessen Familie aus Bosnien-Herzegowina stammt, in einer Pressemitteilung seines Klubs.

Ljubicic von Überwachungskamera aufgenommen

Der Profi war nach dem Vorfall, der von einer Überwachungskamera festgehalten wurde, gemeinsam mit einem Mittäter festgenommen worden. Anschließend zeigte sich Ljubicic reuig und erklärte: "Ich habe mich auch vor Ort bereits persönlich entschuldigt und werde selbstverständlich nicht nur den entstandenen Schaden an der Fassade der Moschee ersetzen, sondern darüber hinaus auch eine Spende für die örtliche Glaubensgemeinschaft leisten."

Rapids Sportdirektor Fredy Bickel sprach von einem "Fehlverhalten, das in aller Schärfe abzulehnen" sei. Gleichzeitig betonte Bickel: "Es passt in keinster Weise zu ihm, da er sich bislang auf und abseits des Platzes immer vorbildhaft verhalten hat. Auch daher bin ich sicher, dass er in Zukunft nie wieder so negativ auffallen wird, wie dies bedauerlicherweise heute der Fall ist."

Quellen:
- Nachrichtenagentur sid
- Pressemitteilung von Rapid Wien

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 1 €*, WirelessCharger gratis
von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018