Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

AC Florenz - Lazio Rom: Franck Ribéry geht Linienrichter körperlich an – Sperre droht

Rote Karte nach Spiel  

Ärger in Italien: Ex-Bayern-Star Ribéry geht Linienrichter an – Sperre

28.10.2019, 18:17 Uhr | t-online.de

Photo LaPresse - Jennifer Lorenzini 27 October 2019 Firenze ( Italy) Soccer Fiorentina - Lazio Italian Football Champio (Quelle: imago images / Gribaudi/ImagePhoto)
Ex-Bayern-Star Ribéry sorgt für Eklat in Italien

Der Franzose Franck Ribéry ist mit einer Entscheidung des Schiedsrichter-Kollektivs beim Serie-A-Spiel gegen Lazio Rom nicht zufrieden – doch anstatt nur zu reden, geht er den Linienrichter körperlich an. (Quelle: Perform/ePlayer)

Im Video sieht man die Szene genau: Franck Ribéry geht den Linienrichter körperlich an. (Quelle: Perform/ePlayer)


Der Franzose Franck Ribéry ist mit einer Entscheidung des Schiedsrichter-Kollektivs beim Serie-A-Spiel gegen Lazio Rom nicht zufrieden – doch anstatt nur zu reden, geht er den Linienrichter körperlich an.

Am Sonntag protestierte Franck Ribéry nach dem Schlusspfiff der Partie AC Florenz gegen Lazio Rom lautstark – und ging am Ende den Linienrichter sogar körperlich an. Was war passiert? 

Der Franzose hatte in der 27. Spielminute die Vorlage zum zwischenzeitlichen 1:1 geliefert, wurde nach 75 Minuten ausgewechselt. In der 89. Minute erzielte dann der ehemalige Bundesliga-Profi Ciro Immobile den Siegtreffer für die Römer. Sehr zum Ärger von Ribéry. 

Ein Foul vor dem Gegentreffer war wohl der Auslöser

Denn bevor das Immobile-Tor gefallen war, soll ein Spieler des Ribéry-Teams gefoult worden sein. So zumindest das Empfinden des 36-Jährigen. Nach dem Abpfiff lief Ribéry zurück auf das Spielfeld, ging zum Linienrichter und schubste ihn gleich zweimal. Dafür erhielt er die Rote Karte.

Nun gab der italienische Fußballverband (FIGC) bekannt, dass Ribery wegen des tätlichen Angriffs für drei Spiele gesperrt wird. Darüber hinaus muss der Ex-Bayern-Star eine Geldstrafe von 20.000 Euro zahlen. 
    

   
Florenz-Trainer Vincenzo Montella versuchte nach dem Spiel noch zu beschwichtigen und schwärmte fast von Ribéry: "Ich mag sein Adrenalin und seine Leidenschaft."  

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal