• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Fußball international
  • Zlatan Ibrahimovic zeigt nach Attacke auf Statue die Täter an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextDFB-Star trifft bei Bundesliga-RückkehrSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Zlatan Ibrahimovic erstattet Anzeige gegen Täter

Von sid, t-online
Aktualisiert am 28.11.2019Lesedauer: 2 Min.
Tüte über dem Kopf, Klodeckel am Arm: So verunstalteten Unbekannte die Statue von Zlatan Ibrahimovic.
Tüte über dem Kopf, Klodeckel am Arm: So verunstalteten Unbekannte die Statue von Zlatan Ibrahimovic. (Quelle: Bildbyran/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am Mittwoch sorgte Zlatan Ibrahimovic für Aufsehen, weil er Anteile am schwedschen Erstligisten Hammarby IF kaufte. Nachdem seine Statue in Malmö verunreinigt wurde, erstattet der Superstar Anzeige gegen Unbekannt.

Nach der Schändung seiner Statue und verbaler Attacken hat der schwedische Starfußballer Zlatan Ibrahimovic am Donnerstag Anzeige erstattet. "Wir ermitteln wegen Vandalismus und rassistisch motivierter Drohungen", sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP, und betonte: "Zlatan Ibrahimovic ist der Kläger."

Die Fans seines Heimatklubs Malmö FF echauffieren sich am Einstieg Ibrahimovics beim schwedischen Erstligarivalen Hammarby IF. Der 38-jährige übernimmt etwa ein Viertel der Anteile des in der Hauptstadt Stockholm beheimateten Klubs.

Der 116-malige Nationalspieler kaufte die Aktien bei der Anschutz Entertainment Group (AEG), die nun ebenfalls noch rund ein Viertel der Anteile an Hammarby hält. Die Anschutz-Gruppe ist Besitzer der LA Galaxy, für die "Ibra" in den vergangenen beiden Spielzeiten in der nordamerikanischen Fußball-Profiliga MLS auf Torjagd gegangen war.

Statue wurde massiv beschmutzt

Unbekannte Täter haben ihren Frust an der Ibrahimovic-Statue vor dem Stadion in Malmö, die erst Anfang Oktober aufgestellt wurde, freien Lauf gelassen. Die dreieinhalb Meter große Skulptur wurde unter anderem mit Farbe besprüht und mit Pyrotechnik beschädigt. Ihr wurde auch eine Tüte über den Kopf gezogen und ein Klodeckel an den Arm gehängt.

  • Hammarby: Ibrahimovic kauft Anteile
  • Schweden-Topstar: Zlatan Ibrahimovic verlässt Los Angeles Galaxy


Auf dem Pflaster vor der Statue haben die Täter eine rassistische Beschimpfung gezeichnet: "Cigani" steht dort in großen Buchstaben. Das bedeutet "Zigeuner" und soll wohl auf Ibrahimovics kroatisch-bosnische Wurzeln anspielen. In einem Video ist zudem zu sehen, dass die Statue zwischenzeitlich auch angezündet wurde.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Fußballstar verlässt Klub nach Drohungen
Von Benjamin Zurmühl
Malmö FFStockholmZlatan Ibrahimovic
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website