Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Kolumbianischer Ex-Nationalspieler Jhon Viafara wegen Drogenschmuggel angeklagt

Ex-Nationalspieler Kolumbiens  

Jhon Viafara wegen Drogenschmuggels an USA ausgeliefert

23.01.2020, 21:44 Uhr | dpa, t-online

Kolumbianischer Ex-Nationalspieler Jhon Viafara wegen Drogenschmuggel angeklagt. Muss sich wegen Drogenschmuggels behaupten: Der ehemalige kolumbianische Fußballer Jhon Viafara (3.v.l.). (Quelle: imago images/Agencia EFE)

Muss sich wegen Drogenschmuggels behaupten: Der ehemalige kolumbianische Fußballer Jhon Viafara (3.v.l.). (Quelle: Agencia EFE/imago images)

Wegen des Verdachts des Drogenschmuggels wurde der ehemalige kolumbianische Fußballer Jhon Viafara an die USA ausgeliefert. Vor vier Monaten wurde er in Kolumbien festgenommen. Er beteuert weiter seine Unschuld.

Der ehemalige kolumbianische Fußball-Nationalspieler Jhon Viáfara ist am Donnerstag wegen des Verdachts des Drogenschmuggels von seinem Heimatland an die USA ausgeliefert worden. Dem Mittelfeldspieler wird vorgeworfen, als Mitglied des berüchtigten Drogenkartells "Cal del Golfo" Kokain in die Vereinigten Staaten geschmuggelt zu haben.

Viáfara, der aufgrund eines US-Haftbefehls bereits im vergangenen März in Kolumbien mit vier weiteren Personen festgenommen worden war, beteuert seine Unschuld. Viáfara soll von den US-Behörden zuvor drei Jahre beobachtet worden sein.

Viafara spielte nicht nur in der kolumbianischen Nationalmannschaft, sondern auch in der Premier League. Von 2006 bis 2008 war er für den FC Portsmouth und den FC Southampton aktiv.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: