Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

"Corona-Irrsinn" beim FC Zürich: Droht der Schweiz der Saison-Abbruch?

Zehn Infizierte beim FC Zürich  

"Corona-Irrsinn": Droht der Schweizer Liga der Saison-Abbruch?

13.07.2020, 15:21 Uhr | sid

"Corona-Irrsinn" beim FC Zürich: Droht der Schweiz der Saison-Abbruch?. Mirlind Kryeziu: Der 23-Jährige gilt als Patient Null beim FC Zürich. (Quelle: imago images/Pius Koller)

Mirlind Kryeziu: Der 23-Jährige gilt als Patient Null beim FC Zürich. (Quelle: Pius Koller/imago images)

Im Schweizer Fußball droht das Chaos auszubrechen. Erstligist FC Zürich meldet zehn Corona-Fälle – und muss nun mit der U21 weiterspielen. Durch den Infektionsherd am Letzigrund droht sogar der Saison-Abbruch.

Es hätte alles so schön werden können. In der Schweizer Super League geht es seit dem Wiederbeginn nach der Corona-Pause höchst spannend zu im Kampf um den Titel und die Plätze im Europapokal, mittlerweile sind auch wieder 1.000 Zuschauer erlaubt. Und jetzt das: "Corona-Irrsinn im Schweizer Fußball", schreibt das Boulevardblatt "Blick", die "Neue Zürcher Zeitung" ("NZZ") fragt besorgt: "Corona-Fälle beim FC Zürich und bei GC – droht nun sogar der Abbruch der Saison?"

Tatsache ist: Beim Erstligisten FC Zürich sind mittlerweile zehn Corona-Fälle bekannt. Sechs Spieler sowie drei Betreuer und seit Sonntag auch noch Präsident Ancillo Canepa befinden sich auf Anweisung der Zürcher Kantonsärztin bis 17. Juli in einer zehntägigen Quarantäne. Das Spiel gegen den FC Sion am vergangenen Samstag wurde abgesagt, die Begegnung am Dienstag beim Tabellendritten FC Basel aber findet statt, wie die Liga und der FCZ am Montag bestätigten.

FCZ-Präsident Canepa: "Im Interesse aller Super-League-Vereine"

In Basel und am Samstag gegen den zweitplatzierten Meister Young Boys Bern müssen und werden die Zürcher allerdings ihre U21 antreten lassen. Was die "NZZ" zur Frage veranlasste: "Was hat diese Meisterschaft noch für einen Wert, wenn die Liga eine solche Wettbewerbsverzerrung zulässt?". Präsident Canepa entgegnete dazu: "Wenn wir dadurch sicherstellen können, dass die Meisterschaft zu Ende gespielt werden kann, ist dies im Interesse aller Super-League-Vereine."

Ancillo Canepa: Der Präsident des FC Zürich spricht sich für eine Fortführung der Super-League-Saison aus. (Quelle: imago images/Geisser)Ancillo Canepa: Der Präsident des FC Zürich spricht sich für eine Fortführung der Super-League-Saison aus. (Quelle: Geisser/imago images)

Der Montag war erst der sechste Tag der Quarantäne für die erste Mannschaft des FCZ – die Zeit aber drängte, denn: Bis zum 2. August müssen noch sechs Spieltage absolviert werden in der Super League, am 3. August will dann die Uefa wissen, wer die Schweizer Teilnehmer am Europacup sind. Den Platz des noch nicht ermittelten Pokalsiegers erhält diesmal der Vierte der Liga. Der Pokal selbst wird ab dem Viertelfinale erst ab 5./6. August innerhalb von einer Woche ausgespielt.

Patient Null beim FC Zürich ist offenbar Mirlind Kryeziu. Der 23-Jährige war am 3. Juli positiv getestet und dann sofort in Quarantäne geschickt worden. Das Virus verbreitete sich dann offensichtlich auf der Busfahrt zu Xamax Neuchatel am 7. Juli, obwohl Trainer Ludovic Magnin, einst Spieler unter anderem bei Werder Bremen und beim VfB Stuttgart, seitdem versicherte, es hätten sich alle an die Hygienevorschriften gehalten, er sei sich deshalb keines Fehlers bewusst.

Schweizer Liga ohne regelmäßige Corona-Tests

Entstehen konnte das Chaos, weil die Super League im Gegensatz zur Bundesliga seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs Mitte Juni keine regelmäßigen Corona-Tests durchführt. Die ersten 21 Tage ging alles gut: Der positiv getestete Boris Babic vom FC St. Gallen hatte keinen Kontakt zur Mannschaft gehabt. Beim FC Lugano gab es Verdachtsfälle, sie bestätigten sich allerdings nicht. Jetzt herrscht Ausnahmezustand.

Auch in der zweiten Schweizer Liga gibt es Aufregung. Beim Grasshopper Club Zürich wurde Amel Rustemoski positiv getestet, die Mannschaft muss aber nicht in Quarantäne, weil Rustemoski im Kanton Aargau lebt. Dort gelten andere Vorschriften. Der kommende Gegner FC Chiasso fordert nun durchgehende Tests bei den Grasshoppers und droht angeblich mit einem Verzicht auf die anstehende Partie.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal