Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Serie A: US-Unternehmer kauft AS Rom für 600 Millionen Euro

Traditionsklub hat neuen Besitzer  

US-Unternehmer kauft AS Rom für 600 Millionen Euro

06.08.2020, 13:14 Uhr | sid, t-online, dsl

Serie A: US-Unternehmer kauft AS Rom für 600 Millionen Euro. Davide Zappacosta im Stadio Olimpico: Der AS Rom wurde für eine hohe dreistellige Millionensumme übernommen. (Quelle: imago images/Insidefoto)

Davide Zappacosta im Stadio Olimpico: Der AS Rom wurde für eine hohe dreistellige Millionensumme übernommen. (Quelle: Insidefoto/imago images)

Der US-Unternehmer Dan Friedkin sichert sich für eine mittlere dreistellige Millionensumme die Mehrheit am italienischen Hauptstadtklub AS Rom. Auch für Transfers dürfte nun frisches Geld zur Verfügung stehen.

In der italienischen Serie A kommt es zu einem spektakulären Besitzerwechsel. Nach einem gescheiterten Versuch in den vergangenen Monaten hat sich der US-Unternehmer Dan Friedkin in der Nacht auf Donnerstag mit dem Eigentümer des römischen Traditionsvereins AS Rom, James Pallotta, geeinigt und den Klub übernommen.

Der Deal im Wert von 600 Millionen Euro wurde in London abgeschlossen. Damit beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte des Hauptstadtklubs. Der an der Mailänder Börse notierte Klub ist seit 2011 im Besitz des US-Unternehmers Pallotta, der auch Klubpräsident und seit 2014 alleiniger Eigentümer ist. Der Klub soll von einer neu gegründeten Gesellschaft mit Sitz in London kontrolliert werden.

90 Millionen Euro für Spielerverpflichtungen?

In einer ersten Phase soll Pallotta 200 Millionen Euro erhalten. Danach soll eine Kapitalerhöhung in der Größenordnung von 90 Millionen Euro beschlossen werden. Dieses Geld könnte theoretisch für neue Spielerverpflichtungen eingesetzt werden. Die Führung des Klubs soll Friedkins Sohn Ryan übernehmen.

Nach den Abgängen der Vereinsikonen Francesco Totti und Daniele de Rossi befindet sich die Roma seit einiger Zeit in einem schwierigen Selbstfindungsprozess. Teure Neuverpflichtungen wie etwa Justin Kluivert konnten nicht vollends überzeugen, das Ziel regelmäßiger Champions-League-Teilnehmer zu sein, droht in weite Ferne zu rücken. Die abgelaufene Saison beendete der AS Rom auf Platz 5 und somit noch hinter Erz- und Lokalrivalen Lazio.

Mit dem Besitzerwechsel soll nun wieder an der bestehenden Vision für den Verein gearbeitet werden. Friedkin, der als US-Importeur von Toyota-Autos bekannt ist, wird diese Aufgabe zumindest von seinem Vorgänger zugetraut. "Dan und Ryan Friedkin haben Entschlossenheit bewiesen, eine Einigung zu erreichen und den Klub zu übernehmen. Sie werden großartige Roma-Eigentümer sein", kommentierte Pallotta in einer Pressemitteilung. "Wir sind überglücklich, alle notwendigen Schritte unternommen zu haben, um Teil dieses Klubs und der Stadt Rom zu werden", so Friedkin.

Der kuwaitische Unternehmer Fahad Al Baker, der nach eigenen Angaben in den vergangenen Tagen ein Angebot für die Übernahme des Erstligisten abgegeben hatte, zog seine Offerte zurück. Die Mailänder Börse reagierte positiv auf den Besitzerwechsel bei der Roma. So legte die Klubaktie am Donnerstag um 3,7 Prozent auf 0,57 Euro zu.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal