Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Diego Maradona: Argentinische Fußball-Legende ins Krankenhaus eingeliefert

Sorge um Fußballidol  

Diego Maradona ins Krankenhaus eingeliefert

03.11.2020, 08:31 Uhr | sid

Diego Maradona: Argentinische Fußball-Legende ins Krankenhaus eingeliefert. Diego Maradona: Kurz nach seinem 60. Geburtstag ist die Fußball-Legende in ein Krankenhaus eingeliefert worden. (Quelle: imago images/Agencia EFE)

Diego Maradona: Kurz nach seinem 60. Geburtstag ist die Fußball-Legende in ein Krankenhaus eingeliefert worden. (Quelle: Agencia EFE/imago images)

Kurz nach seinem 60. Geburtstag hat der Weltmeister von 1986 mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Sowohl das Gehen als auch das Sprechen fallen Maradona schwer. Die Ärzte sprechen eine erste Diagnose aus.

Argentinien ist wieder einmal in Sorge um sein größtes Fußballidol. Diego Maradona begab sich am Montagabend auf Anraten seiner Ärzte zu einem Check-up in eine Klinik in La Plata. Der Weltmeister von 1986 hatte sich am vergangenen Freitag zu seinem 60. Geburtstag bereits sichtbar geschwächt kurz in der Öffentlichkeit gezeigt, mit Schwierigkeiten beim Gehen und Sprechen die Fans in große Sorge versetzt.

"Psychologisch geht es ihm schlecht, und das schlägt sich auf seinen Körper nieder. Er ernährt sich schlecht, das wirft dich aus der Bahn", sagte sein Hausarzt Leopoldo Luque in einer ersten Stellungnahme vor der Tür der Privatklinik Ipensa. Mindestens drei Tage lang soll Maradona vor Ort auch medikamentös besser eingestellt werden.

Maradona leidet unter Depressionen und Schlafstörungen

Der einst geniale Spielmacher kämpft seit vielen Jahren gegen seine Kokainsucht, griff laut Luque zuletzt häufig zum Alkohol, um Depressionen zu entfliehen, nehme deshalb auch Antidepressiva und leide an Schlafstörungen. Um der Situation Herr zu werden, hatte er jüngst ein Fitnessprogramm begonnen und bereits deutlich Gewicht verloren.

Maradona ist seit September vergangenen Jahres Trainer beim ortsansässigen Erstligisten Gimnasia y Esgrima, musste in der siebeneinhalb Monate langen Corona-Zwangspause der Liga aber Distanz zum Team wahren, weil er zur Risikogruppe zählt. Am Freitag war er zum Saisonauftakt im Stadion, nahm kurz die Ehrungen entgegen, sah sich dann aber die Partie seiner Mannschaft daheim vor dem Fernseher an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal