Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

FC Chelsea: Nationalstürmer Timo Werner spricht Klartext über Tor-Krise

14 Spiele ohne Treffer  

Nationalstürmer Werner spricht Klartext über Tor-Krise

22.02.2021, 09:23 Uhr | dpa, t-online, MEM

FC Chelsea: Nationalstürmer Timo Werner spricht Klartext über Tor-Krise. Chelsea: Timo Werner blieb 14 Spiele lang ohne Tor, nun hat er über seine Krise zuletzt gesprochen.  (Quelle: imago images/PA Images)

Chelsea: Timo Werner blieb 14 Spiele lang ohne Tor, nun hat er über seine Krise zuletzt gesprochen. (Quelle: PA Images/imago images)

Timo Werner war Leipzigs Tor-Garant, bis er letzten Juli in die Premier League wechselte. Doch dort musste der Nationalstürmer zuletzt mit viel Kritik wegen seiner Tor-Flaute umgehen – nun findet er deutliche Worte. 

Für den deutschen Nationalstürmer Timo Werner geht nach einem schweren halben Jahr beim FC Chelsea unter dem neuen Trainer Thomas Tuchel "der erste Blick nach vorn".

Dass er mit dem Coach auch auf Deutsch reden könne, sei ein großer Vorteil, wie er im Interview des Magazins "Kicker" betont: "Auch wenn ich viel an meinem Englisch arbeite, konnte ich mich zuvor nicht immer so ausdrücken, wie ich wollte, und musste aufpassen, dass man mich nicht falsch versteht. Das ist jetzt natürlich gar kein Problem mehr, da fühlt man sich fast schon ein bisschen heimisch."

"Loslassen, von dem ganzen Druck" 

Zudem redet Werner offen über seine Nervosität zuletzt aufgrund der fehlenden Tore: "Ich habe mich lange Zeit viel zu sehr verrückt gemacht und war viel zu verbissen. Ich musste einfach mal loslassen von dem ganzen Druck, Tore schießen zu müssen."

Nach einem guten Beginn rutschte Werner in die Tor-Krise und in die Kritik. "Klar habe ich mitbekommen, dass man mich bei solch einer Flaute nicht mehr unbedingt als Superstürmer bezeichnet wird. In den letzten Monaten wurde ich auf den Boden der Tatsachen geholt", sagte Werner.

Seit Tuchel aber die Nachfolge von Frank Lampard angetreten hat, geht es mit Werner und dem Club wieder aufwärts. Inzwischen sind die Blues Fünfter in der Premier League. "Ich kann sagen, dass ich an dieser Situation gewachsen und als Person gereift bin", so der frühere Leipzig-Spieler.

Verwendete Quellen:
  • Kicker: Printausgabe, S. 11
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal