Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Liverpool FC – Jürgen Klopp kritisiert "Super League" und Uefa: "Geht um Geld"

Revolution im Fußball  

Klopp kritisiert Super League und Uefa: "Geht um Geld"

19.04.2021, 21:33 Uhr | np, t-online

Liverpool FC – Jürgen Klopp kritisiert "Super League" und Uefa: "Geht um Geld". Jürgen Klopp: Der Liverpool-Trainer kritisierte die "Super League" – und die Uefa.  (Quelle: imago images/PA Images)

Jürgen Klopp: Der Liverpool-Trainer kritisierte die "Super League" – und die Uefa. (Quelle: PA Images/imago images)

Der FC Liverpool gehört zu den 12 bestätigten Klubs, die eine "Super League" gegründet haben. Am Abend bezog auch LFC-Trainer Jürgen Klopp zu den Plänen Stellung und kritisierte diese, aber auch die Uefa. 

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat sich im Vorfeld der Premier-League-Partie bei Leeds United zu den "Super League"-Plänen geäußert, denen auch sein Klub angeschlossen hat – und das Vorhaben des Vereins leicht kritisiert. 

"Es ist eine schwierige Frage, die Leute sind nicht glücklich, aber ich und die Spieler sind nicht involviert gewesen. Wir wussten nichts davon. Die Fakten sind nun draußen und wir müssen schauen, wie es sich entwickelt" so Klopp, der seit Herbst 2015 Trainer in Liverpool ist. 

Klopp äußerte sich dabei als Freund und Anhänger der Champions League: "Seit 1993 gibt es die Champions League. Mein Ziel war es immer, als Trainer mit meinen Mannschaften dort zu spielen. Ich habe kein Problem mit ihr. Ich mag den kompetitiven Aspekt im Fußball und den Fakt, dass West Ham United die Möglichkeit hat sich in dieser Saison für die Königsklasse zu qualifizieren."

Fans "wichtigster Teil des Fußball"

Der ehemalige BVB-Coach kam darauf zu sprechen, was in seinen Augen das wichtigste im Fußball ist: "Was soll ich sagen? Es ist wirklich nicht einfach. Was ich sagen möchte: Ich habe einiges gehört. Fußball in Liverpool ist viel mehr als einige Entscheidungen. Der wichtigste Teil des Fußballs sind die Fans und das Team. Wir müssen sicherstellen, dass nichts zwischen sie kommt. Die Spieler haben nichts falsch gemacht, sie wollen sich für die Champions League in der kommenden Saison qualifizieren. Wenn Fans anderer Vereine unsere Hymne gegen uns verwenden, mag ich das auch nicht." 

In schwierigen Zeiten müsse man "zusammenhalten. Das bedeutet nicht, dass man alles toll finden muss. Aber nochmal: die Spieler haben nichts falsch gemacht", so der 53-Jährige, der schließlich tief Luft holte. "Ich habe nicht alle Informationen und weiß nicht, warum die 12 Klubs das getan haben. Ich weiß, dass sich einige Dinge im Fußball ändern werden – ändern müssen."

Klopp kritisierte nun auch die Uefa und die Fifa: "Die Machtverhältnisse sind nicht richtig. Die Uefa und die Fifa können nicht einfach irgendwelche Dinge entscheiden. Jeder plant irgendwelche Wettbewerbe (...) Die Uefa hat mir ihre Reform-Pläne gezeigt. Da geht es um mehr Spiele, also mag ich das nicht. Den Klubs geht es ums Geld, aber was glauben sie, um was es der Uefa geht? Um Geld, nichts anderes. 

Der FC Liverpool ist einer der 12 Gründungsmitglieder der "Super League" und hatte in der Nacht von Sonntag auf Montag ein entsprechendes Statement auf seiner Webseite veröffentlicht. Mehr zu den Hintergründen des neuen umstrittenen Wettbewerbs lesen Sie hier

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal