Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Gennaro Gattuso: Spektakuläre Trainerentlassung in Italien

Gattuso gefeuert  

Spektakuläre Trainerentlassung in Italien

24.05.2021, 08:36 Uhr | sid, anb

Gennaro Gattuso: Spektakuläre Trainerentlassung in Italien. Kein Neapel-Trainer mehr: Gennaro Gattuso. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Kein Neapel-Trainer mehr: Gennaro Gattuso. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Als Fußball-Fan glaubt man ja, schon alles gesehen und gehört zu haben. Aber in Italien hat es jetzt eine kuriose Trainerentlassung gegeben. Leidtragender: Legende Gennaro Gattuso.

Der italienische Erstligist SSC Neapel hat sich nach zwei Spielzeiten von Trainer Gennaro Gattuso getrennt – auf kuriose Art und Weise. Neapels Vereinseigentümer Aurelio De Laurentiis trennte sich via Twitter von Gattuso.

"Ich bin über diese beiden Saisons glücklich, ich danke dir für die Arbeit und wünsche dir noch viele Erfolge. Liebe Grüße an deine Frau und die Kinder", twitterte er.

Bitter für Gattuso: Der Klub retweetete den Post des Klub-Bosses nur. Setzte danach nur einen Foto-Post ab und schrieb dazu: "Danke Trainer."

Der 43-jährige Gattuso war seit Dezember 2019 Trainer in Neapel. Er hatte den gefeuerten Ex-Bayern-Coach Carlo Ancelotti ersetzt. Der Klub hatte durch ein enttäuschendes 1:1 (0:0) gegen Hellas Verona den Einzug in die Champions League verspielt und die Saison auf Rang fünf beendet. Juventus Turin zog in der Tabelle noch vorbei.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: