t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballKolumne - Stefan Effenberg

Stefan Effenberg über FC Bayern: "Sie dürfen sich nichts mehr erlauben"


FC Bayern in der Krise
Thomas Tuchel bleibt nur eine Möglichkeit

MeinungVon Stefan Effenberg

Aktualisiert am 16.02.2024Lesedauer: 4 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Was Meinungen von Nachrichten unterscheidet.
Ratlos: Bayern-Trainer Thomas Tuchel macht mit den Münchnern eine schwierige Phase durch.Vergrößern des Bildes
Ratlos: Bayern-Trainer Thomas Tuchel macht mit den Münchnern eine schwierige Phase durch. (Quelle: IMAGO/Ulrich Hufnagel/imago-images-bilder)

Der FC Bayern kassiert bei Lazio Rom den nächsten Schlag. Nun wird es ernst – und ganz bestimmte Namen stehen jetzt in der Pflicht. Die Klubführung des deutschen Rekordmeisters ist alarmiert – mit Blick auf die nächste Saison.

Die öffentliche Aufregung ist groß nach dem 0:1 des FC Bayern bei Lazio Rom. Dabei steckt für mich viel mehr in diesem Spiel – sowohl an Erkenntnissen als auch an möglichen Konsequenzen.

Eines vorneweg: Ich glaube nicht, dass die 0:3-Niederlage bei Bayer Leverkusen vom Wochenende nun diese Pleite in Rom bedingt hat. Ich finde vielmehr, die Bayern haben in der ersten Halbzeit am Mittwochabend ein gutes, verbessertes Gesicht gezeigt, auch, weil sie zurückgegangen sind zum System, das sie so stark macht: Ein 4-2-3-1, in dem auch die Innenverteidiger auf ihren angestammten Positionen spielen können und nicht auf den Außenbahnen in der Spieleröffnung – das ist das System des FC Bayern.

Aber natürlich will man nicht nur 45 Minuten lang derart performen, sondern über die gesamte Spieldauer. Und das war in Rom nicht der Fall. Allerdings ist Lazio ein ganz anderer Gegner als die meisten Mannschaften, gegen die die Münchner in der Bundesliga spielen. Das ist einfach sehr gutes internationales Niveau, das ist Champions League – und wenn in so einer Situation dann auch noch ein Platzverweis hinzukommt, denken die Spieler nach und kommen ins Grübeln: Oh, wir müssen jetzt aufpassen, dass das hier nicht komplett nach hinten losgeht.

Nach der berechtigten Roten Karte für Dayot Upamecano und dem Elfmeter war den Bayern die Unsicherheit anzumerken. Da hätten sie den Teufel getan, in so einer Situation in Unterzahl volles Risiko zu gehen und dann vielleicht noch höher zu verlieren.

Dann wird Stimmung gemacht – gegen Spieler oder Trainer

So gesehen haben sie es im Rahmen der Möglichkeiten – und im Gedanken an das Rückspiel zu Hause – dann ordentlich zu Ende gespielt. Aber das reicht natürlich einfach nicht, und das ist auch nicht der Anspruch des FC Bayern. Ich sage aber auch: Bei zwei Spielen rechnest du nicht nach dem ersten ab, und ich bin felsenfest davon überzeugt, dass die Bayern in München gewinnen werden und dann auch weiterkommen. So überzeugt müssen auch die Spieler sein, und das sollten sie nun auch an den Tag legen.

Die nächsten drei Wochen einschließlich des Rückspiels gegen Lazio sind die wichtigsten Wochen dieser Saison für die Bayern. Dann entscheidet sich, wie diese Spielzeit für sie weiter verlaufen wird in Meisterschaft und Champions League. Und das müssen sie wissen.

In der Bundesliga haben die Bayern aktuell 50 Punkte – das ist an sich keine schlechte Ausbeute. Aber wenn dann Bayer Leverkusen gleichzeitig so marschiert und 31 Pflichtspiele ungeschlagen bleibt, dann wird es bei einem Verein wie den Bayern von außen extrem laut. Dann wird Stimmung gemacht, gerne gegen Führungsspieler oder das Trainerteam.

Und genau auf diese kommt es nun an: die Führungsspieler. Sie sind jetzt gefordert, zu antworten – auf dem Platz, aber auch mal öffentlich in Interviews. Thomas Müller macht es doch genau richtig: Er stellt sich nach den Spielen, liefert klare Analysen, trifft immer den Punkt. Dafür kennt und schätzt man ihn.

Nur Thomas Müller allein reicht aber nicht. Das erwarte ich nun auch von Persönlichkeiten wie Manuel Neuer, Joshua Kimmich oder Leon Goretzka. Sie dürfen sich jetzt nicht wegducken, nicht verstecken. Stattdessen müssen sie Zeichen setzen an die Mitspieler – auch, um an die eigenen Ziele zu erinnern. Dafür sind sie da, dafür waren in den letzten 50, 60 Jahren die Führungsspieler beim FC Bayern da. Das ist ihre Aufgabe, dafür wurden sie eingekauft.

Sicher werden jetzt intern Dinge angesprochen und diskutiert werden, aber ich bin der Meinung, dass ein Zeichen nach außen nochmals alle wachrütteln würde, damit auch der Letzte begreift, worum es in dieser entscheidenden Phase eigentlich geht. Besonders in den Tagen vor dem Rückspiel wäre das wichtig. So nehmen sie auch die Fans wieder mit und vermitteln die Überzeugung, dass sie es noch schaffen können – und werden.

Wer hat die Qualität für den FC Bayern?

Dass Trainer Thomas Tuchel nun öffentlich infrage gestellt wird, ist in der heutigen Zeit nicht zu verhindern. In jedes Wort werden dann Stimmungslagen hineininterpretiert: Antwortet er gereizt, dann ist er angeschlagen oder hat die Übersicht verloren. Antwortet er gelassen, dann hat er den Ernst der Lage nicht erkannt. So läuft das ab, aber da muss er durch, er kennt dieses Spiel. Trotzdem kostet es enorm Energie.

Tuchel bleibt jetzt nur eine Möglichkeit, die aktuelle Situation zu beruhigen: Er muss mit den Bayern eine Serie hinlegen. Sie müssen jetzt ihre Spiele gewinnen, und das ohne Glanz und Gloria. Es geht nur um Siege. Und dazu ist die Mannschaft auch in der Lage. Sie muss die öffentliche Kritik als persönlichen Affront verstehen, eine Reaktion zeigen und aus diesem Druck die Motivation ziehen, zu antworten. Genau das hat dieses viel beschworene "Mia san mia" immer ausgemacht.

Ich sage aber auch: Die Verantwortlichen müssen und werden nun ganz genau auf die Spieler schauen: Wer hat die Qualität, unter diesem Druck seine Top-Leistung abzurufen? Wer nimmt diese Herausforderung an? So ergeben sich dann auch Hinweise darauf, welche Verstärkungen der Kader im Sommer braucht. Jetzt zeigt sich, wer bleiben muss – und wer gehen sollte. Das erkennst du in diesen wichtigen Wochen, und da bin ich sehr gespannt auf die Reaktion der Bayern-Führungsetage.

Jetzt am Wochenende in Bochum geht es für die Bayern erst einmal wieder um die Meisterschaft. An diesem Wochenende und an jedem weiteren dieser Saison, wer auch immer da noch kommt. Ich glaube zwar, dass Bayer Leverkusen stabil bleibt – aber trotzdem auch mal Punkte abgeben wird. Dann müssen die Bayern da sein. Das wird nicht einfach, die Mannschaft wird hart dafür arbeiten müssen – auch, weil ihr die Spiele aktuell eben nicht leicht vom Fuß gehen. Jetzt ist es eine Charakterfrage. Sie dürfen sich nichts mehr erlauben.

Transparenzhinweis
  • Stefan Effenberg ist Botschafter des FC Bayern München und sagt dazu: „Ich repräsentiere den FC Bayern, insbesondere im Ausland. Mein Engagement hat keinen Einfluss auf meine Kolumnen bei t-online. Hier setze ich mich weiterhin kritisch und unabhängig mit dem Fußball auseinander — auch und insbesondere mit dem FC Bayern.“
Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtungen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website