Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballWM

Fußball-Weltmeisterschaft | Ohne Ronaldo: Portugal siegt im letzten WM-Test deutlich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB-Mitarbeiter treten in StreikSymbolbild für einen TextDAZN-Kommentator (24) ist totSymbolbild für ein VideoJetzt kommt die WetterwendeSymbolbild für einen TextUkraine soll Streumunition erhaltenSymbolbild für einen TextTumulte bei Debatte um AsylunterkunftSymbolbild für einen TextLehrerin hat Schüler sexuell missbrauchtSymbolbild für einen Text14-jährige Ukrainerin vermisstSymbolbild für einen TextStar-Anwalt will Schuhbeck rettenSymbolbild für einen TextHandball: WM-Star bricht sich die HandSymbolbild für einen TextReal lässt Bundesliga-Transfer platzenSymbolbild für einen TextBrauerei muss nach 130 Jahren schließenSymbolbild für einen Watson TeaserFunkstille von Nackt-Model aufgeklärtSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ohne Ronaldo: Portugal siegt im letzten WM-Test deutlich

Von dpa
17.11.2022Lesedauer: 1 Min.
Portugal - Nigeria
Portugals Spieler (M) feiern nach Bruno Fernandes Treffer zum 1:0 gegen Nigeria. (Quelle: Armando Franca/AP/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ohne Superstar Cristiano Ronaldo hat Portugals Nationalmannschaft ihren letzten Test vor der Fußball-WM souverän bestanden. Die Auswahl von Coach Fernando Santos gewann in Lissabon mit 4:0 (2:0) gegen das nicht für die WM qualifizierte Nigeria.

Mittelfeldspieler Bruno Fernandes von Manchester United brachte die Gastgeber mit einem Doppelpack früh in Führung (9. Minute/35./Handelfmeter), Gonçalo Ramos (82.) und João Mário (84.) legten in der Schlussphase für den WM-Mitfavoriten nach. Keeper Rui Patricio hielt zudem einen Foulelfmeter der Nigerianer (81.).

Santos hatte bereits vor der Partie angekündigt, dass Ronaldo im letzten WM-Test nicht zum Kader gehören werde. Der 37-Jährige hatte zuletzt mit einem Interview, in dem er scharfe Kritik an seinem Club Manchester United geäußert hatte, für Aufsehen gesorgt. Bis auf den fehlenden Offensivspieler bot Santos gegen Nigeria größtenteils seine mögliche WM-Startelf auf. Der Leipziger André Silva lief im Sturmzentrum für Ronaldo auf, Raphaël Guerreiro von Borussia Dortmund kam zur zweiten Halbzeit in die Partie.

Der Europameister von 2016 reist am 18. November nach Katar. Am 24. November trifft das Team zum WM-Auftakt auf Ghana. Weitere Gegner in der Gruppe H sind Uruguay und Südkorea.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
DFB-Direktor Völler kritisiert Innenministerin Faeser
Cristiano RonaldoManchester UnitedNationalmannschaftNigeriaPortugalWM 2022
WM 2022



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website