Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > WM 2014 >

WM 2014: Bierhoff kontert Hoeneß-Kritik

Bierhoff kontert Hoeneß: "Das klang abfällig"

09.10.2012, 17:45 Uhr | t-online.de

WM 2014: Bierhoff kontert Hoeneß-Kritik. Nationalteam-Manager Oliver Bierhoff: "Wir dürfen nicht unnötig Unruhe reinbringen." (Quelle: imago)

Nationalteam-Manager Oliver Bierhoff: "Wir dürfen nicht unnötig Unruhe reinbringen." (Quelle: imago)

Der Konflikt zwischen der deutschen Nationalmannschaft und Chefkritiker Uli Hoeneß geht in die nächste Runde. Auf der ersten Pressekonferenz des DFB-Teams vor dem Qualifikations-Doppelpack gegen Irland und Schweden gab Oliver Bierhoff deutlich zu erkennen, die Aussagen des Bayern-Präsidenten über Stürmer Miroslav Klose hätten ihn enttäuscht.

"Miro hat sich für den FC Bayern und die Nationalmannschaft verdient gemacht. Das klang schon abfällig", sagte der Manager der Nationalelf.

Spitzen Richtung München

Zugleich forderte er Hoeneß stellvertretend für alle Akteure im Fußball-Geschäft auf, sich mehr zurückzunehmen. "Ich finde es nicht gut, wenn wir Verantwortliche im Fußball uns gegenseitig bewerten. Wir müssen aufeinander zugehen und dürfen nicht noch unnötig Unruhe reinbringen." Eine weitere kleine Spitze konnte sich Bierhoff gegenüber dem viel gefragten Talkshow-Gast und Interview-Partner aus München nicht verkneifen. "Der Uli äußert sich zu so vielen Themen. Zur Politik in Weißrussland oder der Ukraine. Da darf die Nationalelf natürlich nicht fehlen."

Bierhoff zündet die Friedenspfeife

Die Führung der Nationalmannschaft äußere sich auch nicht über den FC Bayern, obwohl es manchmal gute Gründe dafür gebe. Etwa beim umstrittenen Freundschaftsspiel der Münchner gegen die holländische Nationalmannschaft, das die Vorbereitung des DFB-Teams auf die EURO direkt behinderte. Auch bei Sponsoren-Terminen verbittet sich Bierhoff die bayerische Einmischung. "München fährt für solche Geschichten sogar nach Japan." Dennoch hatte der 44-Jährige ein Friedensangebot parat: "Wir wissen ja, dass Uli es mit seinen Aussagen immer gut meint", sagte Bierhoff abschließend.

Hoeneß: "Achtzig Prozent der Tore gegen Liechtenstein"

Bayern-Präsident Hoeneß hatte Bundestrainer Joachim Löw zu einem härteren Umgang mit den vermeintlich verhätschelten Nationalspielern aufgefordert. Insbesondere der frühere Münchner Klose bekam von seinem ehemaligen Chef sein Fett weg. "Er hat achtzig Prozent seiner Tore gegen Liechtenstein und Co. erzielt, mindestens", hatte Hoeneß gewettert. Dagegen habe Bayern-Ikone Gerd Müller meist gegen Topteams getroffen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Neuheiten von Top-Marken wie JETTE, DIESEL u.v.m.
jetzt entdecken auf christ.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018