Sie sind hier: Home > Sport > Handball-WM >

Neues Gesetz von Jens Spahn: DHB-Team droht Verlust von Trikot-Sponsor


Neues Gesetz von Jens Spahn  

DHB-Team droht Verlust von Trikot-Sponsor

25.01.2021, 12:54 Uhr | sid, t-online

Neues Gesetz von Jens Spahn: DHB-Team droht Verlust von Trikot-Sponsor . Marcel Schiller bei der Handball-WM: Die Deutschen sind bei der WM bereits ausgeschieden. (Quelle: imago images)

Marcel Schiller bei der Handball-WM: Die Deutschen sind bei der WM bereits ausgeschieden. (Quelle: imago images)

Das deutsche Handball-Team hat bei der WM keine Chance mehr auf das Viertelfinale. Nach dem Aus und den Debatten über das Turnier selbst folgt jetzt der nächste Schock für das DHB-Team. Ein Sponsor fällt zukünftig wohl weg.

Dem ohnehin von Corona gebeutelten Sport drohen weitere Einnahmeverluste. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) plant ein weitgehendes Verbot von Banden- und Trikotwerbung für gesetzliche Krankenkassen im Sport. Das BMG argumentiert in seinem Entwurf, dass das Sponsoring nicht zur Vermittlung sachbezogener Informationen diene, sondern "allenfalls der Steigerung des Bekanntheitsgrades und der Aufwertung des öffentlichen Images der Krankenkasse durch die Assoziation mit einem beliebten Verein oder Turnier".

"Kooperation nutzt Emotionen"

Das sehen die Betroffenen anders. "Ein solches Gesetz käme angesichts der für die Vereinsbasis folgenreichen Corona-Pandemie zu einer absoluten Unzeit", sagte Mark Schober der Nachrichtenagentur SID. Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Handballbundes (DHB) sieht in der 2014 begonnenen Zusammenarbeit mit der AOK gewachsene Strukturen gefährdet. Teil der Kooperation ist das grüne AOK-Logo auf den Trikots der Handball-Nationalmannschaft.

"Diese Kooperation nutzt Emotionen, um Botschaften zu Prävention und Gesundheit zu senden. Unsere Spieler/innen sind Vorbilder", so Schober, der finanzielle Einbußen befürchtet. Der DHB erhält für diese Partnerschaft jährlich rund 1,2 Millionen Euro. Zudem kassieren acht Vereine im Profifußball wie Dortmund und Mönchengladbach pro Jahr insgesamt rund 3,2 Millionen Euro.

"Botschaften der Profi- und Spitzensportler"

Für die AOK ist der Vorstoß des Ministeriums nicht nachvollziehbar. Sie führt an: "Nur durch die kontinuierliche Arbeit vor Ort – flankiert durch die Botschaften der Profi- und Spitzensportler – können nachhaltige Einstellungs- und vor allem Verhaltensänderungen folgen."

Das sieht der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) auch so. Die Strahlkraft des Profi- und Spitzensports helfe dabei, "auf Themen und Angebote aufmerksam zu machen – auch über die Trikot- und Bandenwerbung, die der verkürzten Aufmerksamkeitsspanne der modernen Informationsgesellschaft Rechnung trägt und Anliegen der Krankenkassen positiv zu besetzen hilft".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal