HomeSport

Auswärtssieg: Leverkusen zu clever für Stuttgart


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKreml äußert sich zu ScheinreferendenSymbolbild für einen TextAnwohnerparken wird drastisch teurerSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Profi: Haus beschlagnahmtSymbolbild für einen TextErneute heftige Proteste im IranSymbolbild für einen TextShakira drohen acht Jahre HaftSymbolbild für einen TextSchwarzenegger besucht SöderSymbolbild für einen TextDeutscher Boxer mit Ansage an WeltmeisterSymbolbild für einen TextRewe ruft Würstchen zurückSymbolbild für einen TextNeues Profilbild von Charles überraschtSymbolbild für einen TextHerzogin Kate in knalligem OutfitSymbolbild für einen TextBankomat gesprengt: Polizei sammelt GeldSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan von Queen zurechtgewiesenSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Auswärtssieg: Leverkusen zu clever für Stuttgart

sid, t-online, DED

Aktualisiert am 08.12.2017Lesedauer: 2 Min.
Leverkusens Havertz bejubelt seinen Treffer.
Leverkusens Havertz bejubelt seinen Treffer. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wichtiger Erfolg für die Werkself: Bayer Leverkusen hat die Festung Stuttgart eingenommen und ist erstmals in dieser Saison auf einen Champions-League-Platz geklettert.

Die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich fügte dem VfB zum Auftakt des 15. Bundesliga-Spieltags beim 2:0 (1:0) die erste Heimniederlage 2017 zu und baute zugleich ihre Serie auf elf Pflichtspiele ohne Pleite aus.

Die Treffer für die nur phasenweise überzeugenden Gäste erzielten Junioren-Nationalspieler Kai Havertz (20.), der erstmals in dieser Saison erfolgreich war, und Kapitän Lars Bender (80.). Der starke Ex-Stuttgarter Bernd Leno hielt die Punkte mit guten Paraden fest, der eingewechselte Benjamin Henrichs traf den Pfosten (73.).

Zähe Anfangsphase

VfB-Profi Santiago Ascacibar hatte Glück, dass er nach hartem Einsteigen gegen Nationalspieler Julian Brandt mit Gelb davon kam (71.). In einer hektischen Schlussphase verwies Schiedsrichter Deniz Aytekin Bayer-Coach Herrlich auf die Tribüne (76.), nachdem dieser beim Reklamieren eine Wasserflasche auf den Boden geworfen hatte.

Für Stuttgart, das keines der letzten 13 Duelle mit Leverkusen gewann, war es die 600. Niederlage in der Bundesliga und die erste zu Hause seit dem 18. Dezember vergangenen Jahres (1:3/Würzburg).

54.650 Zuschauer in der Mercedes-Benz Arena sahen eine zähe Anfangsphase. Beide Mannschaften machten die Räume im Mittelfeld geschickt eng und attackierten früh, weshalb sich dort viel konzentrierte und es kaum Torraumszenen gab. Leverkusen gelang es nach einer Viertelstunde, aus diesem Korsett auszubrechen, die Abschlüsse von Julian Brandt (17.) und Kevin Volland (18.) waren jedoch nicht entschlossen genug.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wladimir Putin mit Dmitri Medwedew: Russland führt den Krieg im Notfall noch Jahre weiter, warnt Historiker Jörg Baberowski.
"Auf diesen Moment wartet Putin"

Stuttgart mit großer Mühe

Anders Havertz, der sich am Fünfmeterrraum im Rücken der VfB-Abwehr geschickt freilief und nach kluger Hereingabe von Leon Bailey mühelos vollstreckte. Der VfB geriet damit erstmals in dieser Saison in einem Heimspiel in Rückstand.

Wer jetzt wütende VfB-Angriffe erwartete, sah sich aber getäuscht. Stuttgart erspielte sich zwar ein Übergewicht, hatte allerdings große Mühe, die aufmerksame Leverkusener Defensive in Verlegenheit zu bringen. Wenn Gefahr aufkam, dann über den auffälligen Anastasios Donis auf der rechten Seite, dem letzten Pass fehlte jedoch die Präzision. Sturmspitze Simon Terodde, erstmals seit fast zwei Monaten in der Startelf, wurde viel zu selten in Szene gesetzt.

Leverkusen musste mit Wiederbeginn umstellen, Julian Baumgartlinger kam für den angeschlagenen Panagiotis Retsos, Lars Bender rückte in die Abwehrkette. Und jetzt endlich spielte der VfB entschlossener auf das Tor von Leno. Der Ex-Stuttgarter parierte stark gegen Emiliano Insua (52./61.) und Berkay Özcan (56.).

Bayer tat in dieser Phase viel zu wenig, um seinen Ansprüchen als Spitzenmannschaft gerecht zu werden. Erst nach über einer Stunde befreite sich Leverkusen wieder etwas. Henrichs hatte bei seinem Schuss Pech, dass Ron-Robert Zieler noch mit den Fingerspitzen an den Ball kam. Per Kopf sorgte dann Lars Bender mit seinem zweiten Saisontreffer für die Entscheidung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Niclas Staritz
Bayer 04 LeverkusenBenjamin HenrichsHeiko HerrlichJulian BrandtLars Bender
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website