• Home
  • Sport
  • Bundesliga-Spektakel: FC Bayern gewinnt 4:2 gegen Werder Bremen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern-Star fehlt im TrainingSymbolbild für einen TextWende im Fall der Nazi-Jägerin Lina E.Symbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextAngler entdeckt Leiche an ElbphilharmonieSymbolbild für einen TextNasa bringt Riesenrakete in StellungSymbolbild für einen TextRTL feuert Deutschland-Chef SchäferSymbolbild für einen TextBundesland mit bestem BildungssystemSymbolbild für einen TextIm Rausch: Mann will nackt in die KircheSymbolbild für einen TextZDF-Moderator hat heimlich geheiratetSymbolbild für einen TextEbay Kleinanzeigen warnt vor BetrügernSymbolbild für einen TextMcDonald's attackiert Kult-CaféSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star bricht in Tränen ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Sechs Tore! Bayern gewinnt Spektakel gegen Werder

Von sid
Aktualisiert am 21.01.2018Lesedauer: 2 Min.
Robert Lewandowski (Vordergrund) und Thomas Müller: Die Bayern-Stars erzielten jeweils einen Doppelpack.
Robert Lewandowski (Vordergrund) und Thomas Müller: Die Bayern-Stars erzielten jeweils einen Doppelpack. (Quelle: Michaela Rehle/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Werder Bremen verlangt dem FC Bayern München in einem ereignisreichen Bundesliga-Spiel alles ab, am Ende setzt sich aber der Tabellenführer durch. Dank Müller und Lewandowski.

Nach einem echten Kraftakt und dank der Kaltschnäuzigkeit von Robert Lewandowski und Thomas Müller strebt Bayern München weiterhin ungehindert seinem sechsten Meistertitel in Folge entgegen. Der Rekordmeister besiegte ein überzeugendes Werder Bremen allerdings nur mit großer Mühe 4:2 (1:1) und liegt vor allem wegen seiner individuellen Klasse fast uneinholbar mit riesigem Vorsprung vor der Konkurrenz.

Jerome Gondorf (25.) erzielte zunächst nach einem Traumpass des bärenstarken Max Kruse das erste Werder-Tor in der Allianz Arena seit April 2014. Gegen das wehrhafte und mutige Team von Trainer Florian Kohfeldt gelang Müller (41.) aus kurzer Entfernung der Ausgleich. Der bis dahin unauffällige Torjäger Lewandowski (63. und 76.) sorgte mit seinen Saisontreffern 16 und 17 für die Vorentscheidung, ehe Weltmeister Müller dann mit seinem 100. Bundesligator in der 84. Minute für die Bayern alles klar machte. Niklas Süle (74.) war zudem noch ein Eigentor unterlaufen.

Historische Niederlage für Werder

Mit dem 15. Ligaerfolg nacheinander gegen Werder baute die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes eine Rekordserie aus. Bremen kassierte zwar die 600. Niederlage seiner Bundesliga-Geschichte, war in München aber lange nicht mehr so nah an einer Überraschung.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Was sich kein Politiker zu sagen traut
Rauchwolken eines Waldbrands im hessischen Lahn-Dill-Kreis.


Vier, sechs, fünf, sechs, fünf, sechs – so viele Treffer hatte der FC Bayern in den letzten sechs Heimspielen gegen Bremen erzielt. Doch so leicht war es diesmal nicht. Der Außenseiter, der überhaupt nicht wie ein Abstiegskandidat auftrat, machte den Bayern das Leben sehr schwer, agierte strukturiert und verdichtete die Räume geschickt. Kohfeldt ermunterte sein Team zudem immer wieder, sich von den Münchnern nicht hinten reindrängen zu lassen.

Zahlreiche Chancen auf beiden Seiten

Auch das Offensivspiel der Hanseaten war durchaus ansprechend. Kruse (7.) etwa hatte die erste wirklich gefährliche Aktion, traf per Kopf allerdings nur den Pfosten. Ein Fernschuss von Zlatko Junuzovic (23.) ging nur knapp daneben, kurz darauf hatte Kruse einen genialen Moment beim Zuspiel auf Gondorf.

Die Münchner waren engagiert, aber gegen die mutigen Bremer fehlten erst einmal die zündenden Ideen, Gondorfs Gegentreffer lähmte zusätzlich. Heynckes war an der Seitenlinie die Unzufriedenheit anzusehen. In der ersten halben Stunde blieben ein Flachschuss von Franck Ribery (12.) und ein unpräziser Kopfball von Lewandowski (14.) die einzigen halbwegs brisanten Torszenen.

Ulreich zeigt wichtige Parade

Heynckes hatte Lewandowski erstmals in der Rückrunde aufgeboten, nachdem dessen Probleme an der Patellasehne nahezu abgeklungen waren. Ersetzen musste der Bayer-Coach den zuletzt erkrankten Mats Hummels und David Alaba, der wegen eines Magen-Darms-Infekts ausfiel.

Die Bayern hatten Glück, dass sie eine Unaufmerksamkeit von Milos Veljkovic, die Müller prompt bestrafte, zurück in die Partie brachte. An Werders couragierter Grundhaltung änderte das nichts, Gondorf (56.) hatte nach dem Wechsel die nächste verheißungsvolle Szene. Erst der eingewechselte Arturo Vidal (61.) sorgte wieder für Gefahr vor dem Werder-Tor. Bremen steckte auch nach Lewandowskis Doppelpack nicht auf und hielt das Spiel bis in die Schlussminuten spannend. Bayern-Keeper Sven Ulreich rettete noch glänzend gegen Junuzovic, ehe Lewandowski und Müller für Ruhe beim Favoriten sorgten.

Quelle:
- Nachrichtenagentur sid

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FC Bayern MünchenJupp HeynckesMax KruseRobert LewandowskiSV Werder BremenThomas Müller
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website