Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Deutliche Niederlage: Schmerzen quälen Alexander Zverev in Paris

Tennis in Paris  

Schmerzen quälen Zverev: Deutliche Niederlage

02.11.2018, 15:57 Uhr | dpa

Deutliche Niederlage: Schmerzen quälen Alexander Zverev in Paris. Ärztliche Hilfe: Alexander Zverev musste sich in Paris immer wieder behandeln lassen. (Quelle: dpa/Christophe Ena/AP)

Ärztliche Hilfe: Alexander Zverev musste sich in Paris immer wieder behandeln lassen. (Quelle: Christophe Ena/AP/dpa)

Eine Verletzung kostet den besten deutschen Tennisspieler nicht nur den Sieg im Viertelfinale von Paris. Auch die Teilnahme am bedeutenden Saisonfinale ist in Gefahr. 

Alexander Zverev ist beim Tennis-Turnier in Paris im Viertelfinale ausgeschieden. Der 21-Jährige verlor am Freitag gegen den Russen Karen Chatschanow deutlich mit 1:6, 2:6. Allerdings hatte Zverev auch sichtlich Probleme mit seinem Schlagarm und wurde deshalb bereits im ersten Satz minutenlang behandelt.

Pleite nach 70 Minuten

Vor allem beim eigenen Aufschlag konnte die deutsche Nummer eins nicht den nötigen Druck auf Chatschanow ausüben. Zwar versuchte sich Zverev im zweiten Satz noch einmal gegen die Niederlage zu stemmen, die Schmerzen am Arm schienen aber zu groß. Nach nur 70 Minuten war die Partie beendet.


Wie schwer die Verletzung von Zverev ist, war am Freitag noch nicht abzusehen. Am 11. November beginnen in London die ATP World Tour Finals, für die der gebürtige Hamburger als Nummer fünf der Welt seit Wochen qualifiziert ist.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: