Sie sind hier: Home > Sport >

Platzierungsspiele - Wasserballer verpassen WM-Sensation: "Bitterer geht's nicht"

Platzierungsspiele  

Wasserballer verpassen WM-Sensation: "Bitterer geht's nicht"

25.07.2019, 10:41 Uhr | dpa

Platzierungsspiele - Wasserballer verpassen WM-Sensation: "Bitterer geht's nicht". Deutschlands Torwart Moritz Schenkel kann den letzten Fünf-Meter nicht parieren.

Deutschlands Torwart Moritz Schenkel kann den letzten Fünf-Meter nicht parieren. Foto: Bernd Thissen. (Quelle: dpa)

Gwangju (dpa) - Wieder stark gespielt, wieder verloren: Der Ärger über die knapp verpasste Sensation gegen den Olympiasieger war den deutschen Wasserballern bei allem Stolz über die erneut starke Leistung deutlich anzumerken.

"Bitterer geht's jetzt gerade gar nicht", sagte der zweifache Torschütze Dennis Eidner nach dem 16:17 (3:3, 3:3, 3:2, 3:4, 4:5) gegen Serbien bei der WM in Südkorea. "Das Spiel war auf unserer Seite vor den letzten zwei Minuten", sagte er. "Und dann hauen wir uns so selber ins Gesicht, brechen uns das Genick und verlieren das am Ende im Fünfmeterschießen."

Das Team von Bundestrainer Hagen Stamm hatte die hochfavorisierten Serben bis kurz vor Schluss am Rande einer Niederlage. Mit zwei Toren führte Deutschland, doch Serbien rettete sich in den entscheidenden Shootout. "Heute war es eigene Dummheit", sagte Eidner. "Wir hätten das am Ende ruhiger spielen müssen." Sein Team habe in den letzten zwei Minuten "genau die Fehler gemacht, die wir nicht machen wollten", sagte Stamm. Deutschlands Mr. Wasserball meinte aber auch: "Wir brauchen jetzt nicht Trübsal blasen. Wir müssen sagen: Jungs 30 Minuten hui, zwei Minuten pfui."

Beste deutsche Torschützen in der regulären Spielzeit waren Timo van der Bosch, Maurice Jüngling und Eidner mit je zwei Treffern. Im Fünfmeterwerfen scheiterte Lucas Gielen am serbischen Torwart. Am Samstag entscheidet sich gegen Griechenland, ob Deutschland die WM auf Rang sieben oder acht abschließt.

Unabhängig von der End-Platzierung nehmen die Wasserballer von ihren ersten WM-Auftritten seit 2013 viel Positives mit. Schon bei den knappen Niederlagen gegen den Olympiadritten Italien (7:8) und beim Viertelfinal-Aus gegen Weltmeister Kroatien (8:10) spielte Deutschland auf Augenhöhe mit den internationalen Schwergewichten des Wasserballs. Das Ziel Top-8 erreichte die Mannschaft, die sich im kommenden Jahr für Olympia qualifizieren will.

Unglücklich war Stamm darüber, dass eine offenbar routinemäßige Nachfrage des Weltverbandes FINA zu einem Doping-Testprotokoll eines Spielers öffentlich geworden war. Nach Beantwortung der Frage habe die FINA dem DSV schriftlich bestätigt, "dass in vollkommener Übereinstimmung mit den bestehenden Regularien (NADA, WADA, FINA) gehandelt wurde", sagte DSV-Leistungssportdirektor Thomas Kurschilgen.

Hagen Stamm verriet, dass es sich bei dem Spieler um seinen Sohn Marko Stamm handelte. Der Spielmacher, der sich in der ersten WM-Partie einen Bänderriss zugezogen hatte, sei verunsichert gewesen. "Das ist nicht gut gewesen für seine Leistung. Ein stärkerer Marko Stamm hätte uns heute vielleicht geholfen, das Spiel zu gewinnen."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal