Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Warum Russland trotzdem an der EM teilnehmen darf

Nach Doping-Strafe  

Warum Russland trotzdem an der EM teilnehmen darf

09.12.2019, 21:16 Uhr | dpa , sid

. Dürfen trotz der Doping-Sperre der Wada an der EM 2020 teilnehmen: Die russische Fußball-Nationalmannschaft. (Quelle: imago images/ITAR-TASS)

Dürfen trotz der Doping-Sperre der Wada an der EM 2020 teilnehmen: Die russische Fußball-Nationalmannschaft. (Quelle: ITAR-TASS/imago images)

Nach den Doping-Sanktionen könnte Russland für die Fußball-WM in Katar 2022 gesperrt sein – nicht aber für die EM im kommenden Jahr. Der Grund dafür liegt an den Statuten unterschiedlicher Sportverbände.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) hat im Skandal um manipulierte Daten aus dem Moskauer Kontrolllabor eine Vierjahressperre gegen Russland verhängt. Russische Fußball-Nationalspieler an der WM 2022 in Katar nicht unter der russischen Flagge starten. Sportler dagegen, die ihre Unschuld im Doping-Skandal beweisen können, dürfen an den Wettbewerben teilnehmen – als sogenannte "neutrale Athleten".

Warum darf Russland an der Europameisterschaft 2020 teilnehmen?

Die EM 2020 ist von der vierjährigen Sperre nicht betroffen, da es sich laut Wada um "ein kontinentales Sportereignis" handelt. Die Ausrichtung von Partien bei der Fußball-EM 2020 in St. Petersburg bleibt ebenso unberührt von der Strafe wie die Austragung von Europapokal-Endspielen. 

Wie hat die Fifa auf die Russland-Strafe reagiert?

Die Fifa hat sich noch nicht explizit zum weiteren Vorgehen in der Causa Russland geäußert, die genauen Konsequenzen sind demnach unklar. Da sich der Weltverband allerdings dem Wada-Code unterworfen hat, muss er dem Urteil vom Montag Rechnung tragen. Russlands Fußball-Nationalmannschaft dürfte nach der Strafe auch unter ihrem Verbandsmantel mit Flagge und Hymne in der Qualifikation zur WM 2022 spielen – nicht aber bei der WM-Endrunde.

Könnten russische Nationalspieler als Team "neutraler" Athleten bei der WM teilnehmen?

Gemäß der Wada-Entscheidung müssten die Russen bei der WM 2022 in Katar unter neutraler Flagge teilnehmen, falls sich die Mannschaft qualifiziert. "Es würde nur ein Team mit neutralen Spielern und ohne Flagge antreten", bekräftigte Jonathan Taylor, Leiter der Prüfkommission CRC am Montag. Das Szenario wäre dann vergleichbar mit der Mannschaft russischer Eishockey-Spieler, die bei Olympia in Pyeongchang unter neutraler Fahne Gold gegen Deutschland gewonnen hatte.

   
Wie geht es jetzt weiter?

Russland hat 21 Tage Zeit, die Wada-Entscheidung zu akzeptieren oder Einspruch einzulegen. Dieser würde vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas verhandelt werden. Wann dies der Fall und wann mit einem Urteil zu rechnen wäre, ist unklar. Es droht wie schon vor Rio 2016 eine Hängepartie, die bis kurz vor der Eröffnungsfeier der am 24. Juli 2020 beginnenden Spiele in Tokio andauern könnte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal