HomeSport

Transfermarkt - Medien: Podolski mit Antalyaspor einig


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRapper Coolio ist totSymbolbild für einen TextBiden leistet sich peinlichen PatzerSymbolbild für einen TextSteuerfreie Arbeitgeber-Pauschale kommtSymbolbild für einen TextUmstrittener HSV-Vorstand zurückgetretenSymbolbild für einen TextNBA-Star lehnt wegen Impfung 100 Mio. abSymbolbild für einen TextVerletzte nach nach Pyro-Chaos in JenaSymbolbild für einen TextDeutsche Mine in der Ukraine aufgetauchtSymbolbild für einen TextGeorge drohte Freund mit Vater WilliamSymbolbild für einen TextHailey Bieber bricht ihr SchweigenSymbolbild für einen TextDieselpreis sinkt unter kritische MarkeSymbolbild für einen TextEx-Minister will zur FDP wechselnSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry: Brisante E-MailSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Medien: Podolski mit Antalyaspor einig

Von dpa
Aktualisiert am 19.01.2020Lesedauer: 1 Min.
Lukas Podolski soll mit einem türkischen Club einig sein.
Lukas Podolski soll mit einem türkischen Club einig sein. (Quelle: Bernd Thissen/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Antalya (dpa) - Lukas Podolski steht Medienberichten zufolge vor einer Rückkehr in die Türkei.

Der frühere Fußball-Nationalspieler werde am Montag beim Erstligisten Antalyaspor einen Vertrag bis zum Ende der kommenden Saison unterzeichnen, berichtete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Bilder der Boulevardzeitung "Hürriyet" zeigten den 34-Jährigen bei der Ankunft am Flughafen des Badeorts Antalya inmitten begeisterter Fans.

Dem Bericht zufolge haben der Weltmeister von 2014 und der abstiegsbedrohte Club eine grundsätzliche Übereinkunft erzielt. Podolski spielte bereits von 2015 bis 2017 bei Galatasaray Istanbul in der türkischen Liga.

Auch dem "Express" zufolge hat sich Podolski für einen Wechsel in die Türkei entschieden. Die Hoffnung der Fans auf ein Comeback beim 1. FC Köln hat sich demnach zerschlagen. Podolski habe dem Bundesligisten angeboten, in den nächsten eineinhalb Jahren als Standby-Profi zur Verfügung zu stehen. Die Kölner hätten sich wegen der bereits großen Zahl von Angreifern im Kader jedoch dagegen entschieden.

Am Samstag hatte der japanische Erstligist Vissel Kobe mitgeteilt, den Ende Januar auslaufenden Vertrag mit Podolski nicht zu verlängern. Für den Pokalsieger hatte der Torjäger in den vergangenen drei Jahren gespielt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Umstrittener HSV-Vorstand zurückgetreten
  • T-Online
Von Alexander Kohne
AntalyaHürriyetLukas PodolskiTransfermarktTürkei
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website